Bande stiehlt Luxusautos im Wert von 1,7 Millionen Euro

Eine Bande, die in Nordrhein-Westfalen Luxusautos im Gesamtwert von rund 1,7 Millionen Euro gestohlen haben soll, wird nun angeklagt. Der Wert der einzelnen Wagen liegt zwischen 40 000 bis zu 100 000 Euro, wie die Staatsanwaltschaft Paderborn am Donnerstag mitteilte. Es werde Anklage wegen gemeinschaftlichen schweren Bandendiebstahls erhoben.

19.03.2020, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Einem 44-Jährigen sowie einem 41-Jährigen wird dabei vorgeworfen in der Zeit von November 2017 bis November 2019 in 27 Fällen hochwertige Autos entwendet zu haben. In zwei Fällen soll noch ein 19-Jähriger beteiligt gewesen sein. Die Diebstähle fanden unter anderem in Paderborn, in Bielefeld und in Niedersachsen statt.

Die gestohlenen Autos sollen von den Tatverdächtigen in eine Lagerhalle nach Minden gefahren, dort in Einzelteile zerlegt und anschließend von der Bande nach Osteuropa gebracht worden sein.

Die litauischen Beschuldigten hatten es den Angaben zufolge auf Luxuskarossen mit „Keyless-Go-Systemen“ abgesehen. Dabei öffnet sich ein Auto schon, wenn der Fahrer mit der Schlüsselkarte sich nur nähert. Ein Zündschlüssel zum Motorstarten ist oft nicht mehr nötig. Die Bande setzte laut Anklage sogenannte Funkstreckenverlängerer ein. Damit fingen die Männer die Funksignale von im Haus deponierten Autoschlüsseln auf - und konnten die Fahrzeuge so aktivieren.

Weitere Meldungen