Geistesgegenwärtiger Baggerfahrer verhindert Schlimmeres am Westendamm

Feuerwehr Schwerte

Nach dem morgendlichen Einsatz beim Rewe in Geisecke musste die Feuerwehr am Mittwochmittag erneut ausrücken. Ein Brand am Westendamm hatte schon auf einen Baum übergegriffen.

Schwerte

, 29.04.2020, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zu einem vermeintlichen Laubenbrand wurde die Feuerwehr am Mitwochmittag zum Westendamm gerufen.

Zu einem vermeintlichen Laubenbrand wurde die Feuerwehr am Mitwochmittag zum Westendamm gerufen. © Reinhard Schmitz

Laubenbrand am Westendamm. Diese Meldung alarmierte am Mittwochmittag erneut die Schwerter Feuerwehr. Um 13.12 Uhr rückten die Retter zu der schmalen Straße aus, die sich zwischen dem Güterbahnhof und dem Nickelwerk hindurchschlängelt.

Weit hinten, wo früher der Wasserturm für den Lokschuppen der Bundesbahn stand, liegen versteckt eine Handvoll Gartenparzellen, von wo Bauarbeiter die Rauchentwicklung bemerkt hatten.

Baggerfahrer griff geistesgegenwärtig ein

Beim Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich aber heraus, dass lediglich am Rande der Gärten ein bisschen Unterholz, abgelegter Unrat und eine Birke brannten. Der Stamm des Baumes war allerdings schon bis auf eine Höhe von einem Meter völlig verkohlt, wie der Einsatzleiter berichtete.

Dass nicht mehr passiert war, war auch dem schnellen Eingreifen eines Baggerfahrers zu verdanken, der weiter unten auf dem Gelände der ehemaligen Drehscheibe Schotter und Splitt für die Bahn verlud. Mit der Baggerschaufel hatte er das Unterholz umgehoben und schon fast vollständig mit Erde bedeckt, um die Flammen zu ersticken.

Den Rest erledigte die Feuerwehr, die anschließend noch zur Sicherheit die ganze Brandstelle mit einem Schaumteppich abdeckte.

Jetzt lesen

Im Einsatz waren die Hauptamtliche Wache und der Einsatzführungsdienst. Der zunächst vorsorglich mit alarmierte Löschzug Mitte konnte wieder umdrehen, als die Lage erkannt war.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronakrise trifft Gastronomie
Viele Auflagen und auch noch Wasser-Sperre lassen „Cica“ verzweifeln