Autofahrer rast auf Flucht vor Polizeistreifen durch Hagen

Ein Autofahrer soll auf der Flucht vor der Polizei mit bis zu 120 Stundenkilometern durch die Hagener Innenstadt gerast sein. Der 26-Jährige war in der Nacht zu Donnerstag einer Zivilstreife wegen unsicherer Fahrweise aufgefallen und sollte kontrolliert werden, wie die Polizei mitteilte. Statt anzuhalten, gab der Fahrer demnach Vollgas. Er sei mehrfach in den Gegenverkehr geraten, habe rote Ampeln missachtet und sei Schlangenlinien gefahren. Mehrere Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf, später auch zu Fuß, weil der 26-Jährige in Parknähe den Wagen stehen ließ und weglief.

23.07.2020, 11:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Einsatzwagen der Polizei. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Ein Einsatzwagen der Polizei. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Beamt holten den Flüchtenden ein. Bei seiner Festnahme habe der unter Alkohol- und mutmaßlich auch Drogeneinfluss stehende Mann zwei Beamte leicht verletzt. Der Wagen sei gestohlen gewesen. „Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass durch die Flucht Unbeteiligte nicht schwer oder gar tödlich verletzt wurden“, erklärte die Polizei.

Weitere Meldungen