Autobahnrennen mit über 200? Polizei ermittelt gegen Fahrer

Nach einem mutmaßlichen Autobahnrennen zweier schwerer SUV auf der Autobahn 45 bei Dortmund ermittelt die Polizei gegen die Fahrer. Sie sollen mit ihren hoch motorisierten Wagen zwischen 213 und 222 Stundenkilometer schnell gefahren sein - und das mit sehr geringem Abstand sowie bei einem Tempolimit von 100 auf der Strecke, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Die Autobahnpolizei hatte die beiden Autos geblitzt, die Fahrer sollen nun festgestellt werden.

28.10.2020, 13:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizeifahrzeug steht mit leuchtendem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein Polizeifahrzeug steht mit leuchtendem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Allein wegen des Verkehrsverstoßes vom Dienstagabend seien 600 Euro Buße, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot fällig, so die Mitteilung. Falls sich ein illegales Rennen bestätige, werde das Ganze als Straftat verfolgt. Dann sehe das Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Weitere Meldungen