Arbeitslosigkeit in Lünen: Mehr als im Vorjahr, aber positiver Trend

Arbeitsmarkt

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es coronabedingt im November deutlich mehr Arbeitslose in Lünen. Dafür setzt sich ein positiver Trend der vergangenen Monate weiter fort.

Lünen

01.12.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Lünen gibt es weiterhin mehr Arbeitslose als noch im Vorjahr. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

In Lünen gibt es weiterhin mehr Arbeitslose als noch im Vorjahr. Aber es gibt auch gute Nachrichten. © picture alliance/dpa

Auch in Lünen sind die Folgen der Corona-Pandemie für den Arbeitsmarkt weiterhin klar zu sehen. Waren laut Arbeitsagentur im November 2019 noch 4154 Menschen arbeitslos (9,1 Prozent), sind es im November 2020 nun 10,1 Prozent oder 4678 Menschen.

Im Vergleich zum Oktober 2020 gibt es in Lünen allerdings 69 Arbeitslose weniger. Im Kreis Unna sank der Bestand an gemeldeten Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 354 auf 16.119 Menschen. Im Vergleich zu November 2019 stieg die Arbeitslosigkeit um 2421 (+17,7 Prozent).

„Lockdown light“ hatte bislang keine negativen Auswirkungen

„Die Regelungen im Zuge des ‚Lockdown light‘ haben im November erfreulicherweise nicht zu negativen Auswirkungen geführt, stattdessen hat sich der im September eingesetzte Rückgang fortgesetzt“, sagt Agenturchef Thomas Helm zu den aktuellen Entwicklungen. Er geht davon aus, dass sich dieser Trend bis zum Jahresende fortsetzen wird, sofern kein plötzlicher Wintereinbruch eintritt.

Aber: „Es wird in den ersten Monaten des kommenden Jahres voraussichtlich zu einem saisontypischen Anstieg an Arbeitslosen kommen. Für den weiteren Verlauf werden verschiedene Komponenten entscheidend sein, darunter die Entwicklung im Bereich der Kurzarbeit und vor allem der Zeitpunkt der Wiederöffnung von Freizeit- und Kulturstätten, Restaurants und Hotels.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volksbank Selm-Bork Altlünen
Volksbank lässt Schatzkästchen einschweben neben dem Getränkeparadies
Hellweger Anzeiger Lockdown-Verlängerung
Gastronomen aus Lünen: „Hoffentlich schaffen wir es bis zum Frühjahr“