Arbeitsleistung leicht rückläufig: Düsseldorf und Köln vorn

Die Arbeitsleistung der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt leicht zurückgegangen. Sie sank 2018 im Vorjahresvergleich um 2 auf durchschnittlich 1358 Stunden pro Kopf, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Besonders viel wurde demnach entlang der Rheinschiene gearbeitet: Düsseldorf kam als Spitzenreiter auf 1413 Stunden pro Jahr, Köln auf 1381 Stunden. Die landesweit niedrigsten Werte gab es im Kreis Wesel (1304 Stunden) und in Oberhausen (1306).

28.07.2020, 12:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der leichte Rückgang liegt im Bundestrend. Besonders stark waren die Einbußen dabei im NRW-Baugewerbe mit 0,5 Prozent (8 Stunden). Die Zahlen erfassen Voll- und Teilzeitbeschäftigte und auch Arbeitsstunden von Menschen mit mehreren Jobs. Zurückgehende Zahlen können unter anderem mit mehr Teilzeitarbeit und tariflichen Arbeitszeitverkürzungen zusammenhängen, nicht aber mit Arbeitslosigkeit - es werden nur Erwerbstätige erfasst.

Weitere Meldungen