Am Mittwoch: Sieben Neuinfektionen, Inzidenzzahl klettert weiter

Neuinfektionen

Der zweite Lockdown tritt ab Montag in Kraft. Nicht nur in Schwerte, sondern in der gesamten Umgebung steigen die Zahlen drastisch an. So sah Corona-Lage am Mittwoch aus.

Schwerte

, 28.10.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wieder sieben Neuinfektionen in Schwerte: Der Inzidenzwert klettert weiter nach oben.

Wieder sieben Neuinfektionen in Schwerte: Der Inzidenzwert klettert weiter nach oben. © picture alliance/dpa

Keine Freizeitangebote, keine Gastronomie, nur noch zwei Haushalte dürfen sich in der Öffentlichkeit treffen. Der neue „Lockdown Light“, trifft alle Beteiligten hart. Die neuen Maßnahmen der Bundesregierung sollen die Ausbreitung des Coronavirus noch stärker eindämmen.

Auch in Schwerte nehmen die Neuinfektionen weiter zu. Nachdem am Dienstag fünf Fälle gemeldet wurden, kommen am Mittwoch weitere sieben hinzu. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten in Schwerte auf 76. Zusätzliche Gesundete meldete das Kreisgesundheitsamt nicht.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie bereits 275 Schwerter mit dem Coronavirus infiziert. Fünf Menschen sind im Zusammenhang mit der Covid-Erkrankung gestorben. Der Inzidenzwert steigt am Mittwoch von 77 auf 80.

Der Kreis Unna teilt mit: „Heute sind der Gesundheitsbehörde 102 neue Fälle gemeldet worden. Eine Person mehr als gestern gilt als wieder genesen. Damit steigt die Zahl der aktuell infizierten Personen auf 969.“ Allein 50 Personen sind am Mittwoch in Lünen hinzugekommen. Die Zahl der in stationärer Behandlung befindlichen Personen steigt auf 54 Patienten.

Außerdem sei eine weitere Person im Zusammenhang mit der Covid-Erkrankung gestorben, heißt es vom Kreis weiter: „Ein 90-jähirger Mann verstarb am 27. Oktober. Er wohnte zuletzt in einer Senioreneinrichtung in Unna.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie
Verlängerter Lockdown: „Weihnachtsgeschäft geht stillschweigend an uns vorbei“
Hellweger Anzeiger Schule in Coronazeiten
Grundschul-Förderverein will Luftreiniger selbst finanzieren – doch die Stadt lehnt ab