„Alltagsmenschen“ zerstört: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Nach der Zerstörung von Statuen aus der Reihe „Alltagsmenschen“ in verschiedenen NRW-Städten hat die Polizei nach eigenen Angaben einen Teil der Fälle aufgeklärt: In Moers hat ein 22-Jähriger demnach eine Figur mit Absicht umgestürzt. Der junge Mann hatte zunächst von einem Unfall gesprochen. In Rheinberg wurden zwei 16-Jährige ermittelt, die eine Figur mutwillig zerstört haben sollen. Fünf weitere Statuen sollen dort von einer Gruppe von etwa sechs Jugendlichen beschädigt worden sein - nach ihnen wird noch gesucht.

17.07.2020, 13:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein zerstörtes Kunstwerk der Figuren-Gruppe "Alltagsmenschen" liegt im Stadtpark am Boden. Foto: ---/Polizei Wesel/dpa/Archivbild

Ein zerstörtes Kunstwerk der Figuren-Gruppe "Alltagsmenschen" liegt im Stadtpark am Boden. Foto: ---/Polizei Wesel/dpa/Archivbild

Ebenfalls unaufgeklärt ist die Beschädigung einer Figur in Rheda-Wiedenbrück. Hier wurde am Wochenende eine Statue an den Beinen abgebrochen. Auch dabei handelte es sich um ein Kunstwerk aus der Reihe “Alltagsmenschen“ der Künstlerin Christel Lechner. Zu diesem Fall laufen derzeit noch die Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher des Kreises Gütersloh am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Weitere Meldungen