8900 Selmer Haushalte haben jetzt Chance auf schnelles Internet

Schnelles Netz

Die innogy TelNet GmbH verlegt in der Selmer Innenstadt Glasfaseranschlüsse – vorausgesetzt mindestens 40 Prozent der Haushalte unterschreiben bis zum 31. Oktober einen Vorvertrag.

Selm

, 03.08.2020, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Glasfaserkabel könnten schon bald den Stadtteil Selm mit Internet-Bandbreiten von bis zu 1000 Mbit/s versorgen.

Glasfaserkabel könnten schon bald den Stadtteil Selm mit Internet-Bandbreiten von bis zu 1000 Mbit/s versorgen. © Innogy

Die Zahlen stehen fest: Von den insgesamt 8900 vorhandenen Haushalten in der Selmer Innenstadt müssen 3560 Haushalte bis zum Herbst einen Vorvertrag unterzeichnen, damit die innogy TelNet GmbH die Bauarbeiten aufnimmt.

„Die meisten Häuser im Stadtteil Selm werden aktuell noch mit einem Kupferkabel als Datenleitung versorgt und haben dadurch nur eine begrenzte Internetgeschwindigkeit und oft eine schwache Verbindung“, sagt Marion Acker, zuständige innogy Projektleiterin für die Vorvermarktung in Selm. Auch die Stadt begrüßt den geplanten Ausbau im Stadtteil Selm.

Bürgermeister Mario Löhr wirbt für das Ausbau-Projekt

„Ich freue mich sehr, dass nunmehr auch die Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil Selm die Möglichkeit bekommen, einen Glasfaseranschluss bis in ihr Haus zu erhalten und hoffe, dass die meisten die Chancen, die diese Technologie bietet, nutzen werden“, sagt Bürgermeister Mario Löhr.

Im Zuge des geplanten Ausbaus durch den Essener Telekommunikationsanbieter würden die Haushalte im Ausbaugebiet Brandbreiten von bis zu 1000 Mbit/s erhalten. Zusätzliche Ausbaukosten entstehen den Haushalten nicht.

Alle notwendigen Informationen finden interessierte Bürger auf der Internetseite www.innogy.com/selm. Unter anderem ist auch ein Verfügbarkeitscheck möglich, um zu prüfen, ob die eigene Immobilie im potentiellen Ausbaugebiet liegt.

Lesen Sie jetzt