82-jährige Frau aus Werne stirbt an Folgen des Coronavirus

Coronavirus in Werne

Eine mit dem Coronavirus infizierte Bewohnerin des Seniorenzentrums „Am Solebad“ ist am Dienstag verstorben. Anfang August waren zehn Personen in der Pflegeeinrichtung positiv getestet worden.

Werne

, 12.08.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Dienstag (11.8.) ist eine Bewohnerin des Seniorenzentrums „Am Solebad“ an den Folgen des Coronavirus verstorben.

Am Dienstag (11.8.) ist eine Bewohnerin des Seniorenzentrums „Am Solebad“ an den Folgen des Coronavirus verstorben. © Tobias Larisch

In Werne ist am Dienstag (11.8.) eine mit dem Coronavirus infizierte Person verstorben. Eine 82-jährige Frau, die im Seniorenzentrum „Am Solebad“ in Werne wohnte, erlag den Folgen des Virus. Sie ist damit die dritte Person in Werne, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben ist.

Am 4. August waren in der Pflegeeinrichtung zehn positive Corona-Fälle gemeldet worden. Acht Bewohner und zwei Mitarbeiter wurden in Folge einer Massentestung positiv getestet, nachdem eine Bewohnerin Kontakt zu einer infizierten Person hatte.

Eine Ausbreitung des Virus in der Einrichtung konnte dank der Isolation der betroffenen Wohnbereiche, Stand Mittwoch (12.8.), verhindert werden.

In Werne ist am 14. April der erste durch das Coronavirus gestorbene Mensch gemeldet worden. Am 13. Mai starb eine weitere Seniorin an den Folgen der Viruserkrankung. Insgesamt sind im Kreis Unna bis jetzt 40 Personen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Aktuell sind am Mittwoch (12.8.) 26 Personen in Werne mit dem Virus infiziert. Ein neuer Fall kam im Vergleich zum Vortag dazu. 112 gemeldete Fälle gibt es in der Lippestadt insgesamt. Davon sind 83 Menschen wieder gesund.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Werne
Strobels im Solebad: Erneute Zwangsschließung sorgt für drastische Konsequenzen
Hellweger Anzeiger Jubiläen in Werne
Overmann kontert: „Lange keinen Präsentkorb mehr an Muslime ausgeliefert“
Hellweger Anzeiger Kontrollen des Ordnungsamts
Stadt und Polizei kontrollierten verstärkt an Haltestellen und Treffpunkten