5180 Mal Kinder vermisst gemeldet in NRW

Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 5180 Mal nach vermissten Kindern gefahndet. Etwa 2900 Mal waren Mädchen und rund 2300 Mal waren Jungs verschwunden, berichtete das Landeskriminalamt am Freitag in Düsseldorf auf Anfrage. Der WDR hatte zuerst berichtet.

05.06.2020, 13:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

In aller Regel tauchen die Kinder in kurzer Zeit wieder auf. In etlichen Fällen handelt es sich um notorische Ausreißer, die häufiger etwa aus Jugendeinrichtungen verschwinden. Zum Stichtag 25. Mai seien in NRW 187 Mädchen und 249 Jungen vermisst gewesen.

Mit Stand Ende 2019 galten in NRW 587 Menschen als Langzeit-Vermisste - darunter elf Kinder und 21 Jugendliche. Langzeit-Vermisste sind mindestens sechs Wochen verschwunden. Eine Vermisstenfahndung endet nach 30 Jahren.

Weitere Meldungen