27-Jähriger nach Streit schwer mit Messer verletzt

Am Hagener Hauptbahnhof ist ein Streit eskaliert: Auf einen 27-Jährigen wurde mehrfach eingestochen. Viele Fragen sind noch offen.

24.05.2020, 12:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Handschellen hängen am Gürtel eines Justizbeamten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Bei einer Messerattacke in Hagen ist ein 27-Jähriger schwer verletzt worden. Er sei in der Nacht zum Samstag in eine Spezialklinik eingeliefert worden, teilte die Polizei mit. Sein Zustand war auch am Sonntag weiter „unverändert“, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der Mann war den Angaben zufolge mit drei weiteren Personen in einen Streit geraten. Die drei Männer im Alter von 27 bis 29 Jahren seien im Anschluss an den Angriff geflüchtet, konnten jedoch von den Beamten in Tatortnähe festgenommen werden.

Die Polizei machte am Sonntag keine Angaben dazu, ob die Männer einem Haftrichter vorgeführt werden. Der genaue Tathergang war zunächst unklar. Wegen der Tatumstände setzte die Polizei eine Mordkommission ein.

Weitere Meldungen