13 Menschen im Kleinbus: 17-Jähriger ohne Führerschein

16.11.2020, 16:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa

Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa

Keinen Führerschein, Kleinbus völlig überladen und auch noch ein Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung: In Höxter hat die Polizei einen 17-Jährigen gestoppt, der mit 12 weiteren Menschen in einem Kleinbus saß. Laut Mitteilung von Montag gab es allerdings nur neun Sitzplätze. Der Mann am Steuer hatte keinen Führerschein. Weil Sitzplätze fehlten, saßen die Mitfahrer, darunter zwei Kinder, aufeinander und waren nicht angeschnallt. Weil die Insassen aus verschiedenen Haushalten stammten und keinen Mund-Nasen-Schutz trugen, lag noch ein Verstoß gegen die Corona-Regeln vor. Laut Mitteilung zu dem Vorfall vom Samstag musste ein Teil der Gruppe den Weg zum Bahnhof zu Fuß fortsetzen.

Weitere Meldungen