110 Jahre alte Jugendstilvilla Bolte: Besichtigungen sind jetzt möglich

dzCappenberg

110 Jahre alt ist die Villa Bolte an der Baltimora in Cappenberg. Sie wurde umgebaut, damit Menschen dort wohnen können. Jetzt kann sie besichtigt werden. Aus zweierlei Gründen.

Cappenberg

, 13.06.2020, 09:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Investoren Elisabeth und Klemens Nottenkemper haben in den vergangenen Monaten viel Zuspruch für ihre Pläne zur Umnutzung der Jugendstilvilla am Rande des Cappenberger Waldes bekommen. „Das Interesse an der Umnutzung der Wohnanlage Villa Bolte in Lünen, Selm und anderswo war groß.“ Manche wollten sich auch mal ansehen, was aus der Villa geworden ist, die bis zum Schluss das Caritas-Kurzzeitpflegeheim St. Elisabeth beherbergt hatte.

„Den Wunsch nach Besichtigungen konnten wir aus verschiedenen Gründen nicht erfüllen“, berichtet das Lüner Ehepaar. „Jetzt sind die letzten Handwerker abgezogen, Corona lässt Besuche zu“, lautet aber nun die gute Nachricht.

Jetzt lesen

„Wir befinden uns in der Vermietung der letzten, aus Sicht des Denkmals wertvollsten Wohnung“, heißt es in einer Mitteilung der Nottenkempers an die Redaktion. „Daraus ergibt sich, dass wir ein Zeitfenster haben, um Interessierten die fertiggestellte Wohnanlage zu zeigen.“

Wer könnten aber die Interessierten sein? Liebhaber historischer Gebäude? Interessenten für die letzte noch freie Wohnung? „Es geht uns darum, dass sich Leute, die allgemeines Interesse am Gebäude und der Wohnanlage haben, sich das ansehen können“, erklärt Klemens Nottenkemper im Gespräch mit der Redaktion. „Sie können auch sehen, wie das im Inneren aussieht.“ Auf der anderen Seite laufe ja gerade die Vermietung der letzten freien Wohnung. „Wenn sich dann zufällig jemand ergibt, der Interesse daran hat, ist das auch okay.“ Der nächste Satz Nottenkempers verrät, dass die Villa Bolte den Nottenkempers ein tiefes Anliegen ist: „Wir suchen Leute, die sich in die Villa verlieben.“

Jetzt lesen

Die Vermietung der anderen neun Wohnungen sei ein Klacks gewesen, sagt Klemens Nottenkemper.

Wer Interesse an einer Besichtigung hat, soll sich unter der E-Mail-Adresse nottenkemper@gmx.de melden. Das Ehepaar Nottenkemper nimmt dann Kontakt zu den Interessierten auf.

Einst der Traum eines Nagelfabrikanten

Vor rund 110 Jahren hatte sich Otto Bolte, Nagelfabrikant aus Dortmund einen Traum erfüllt. Er hatte das Architekturbüro D. & K. Schulze aus Dortmund beauftragt mit dem Bau eines großzügigen Landhauses mit Reitställen und Wagenhalle. Die Brüder Schulze haben auch an anderer Stelle in der Region ihre architektonische Handschrift hinterlassen: unter anderem in Selm mit dem Amtshaus Bork, der Zeche Hermann und der Hermann-Siedlung und in Lünen mit der Victoria-Siedlung und dem Freiherr-vom Stein-Gymnasium.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gewerbegebietserweiterung
Großansiedlung in Selm: Planverfahren und Kaufverhandlungen laufen parallel