Sparkasse baut Ex-Boutique Marén um: Weiterer Leerstand an der Bahnhofstraße verschwindet

dzBahnhofstraße Schwerte

Seit Jahren standen die Räume der ehemaligen Herrenboutique Marén im Geschäftshaus der Sparkasse an der Bahnhofstraße in Schwerte leer. Jetzt lässt das Geldinstitut dort umbauen.

Schwerte

, 11.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Schriftzug Marén verblasste mehr und mehr auf der dunklen Vordach-Umrandung. Jahrelang war es finster hinter den Schaufenstern im Erdgeschoss des Sparkassenhauses, nachdem Friedhelm Brandt dort seine klassische Herrenboutique geschlossen hatte. Doch jetzt verschwindet auch dieser Leerstand an der zum Boulevard umgestalteten Bahnhofstraße. In den Räumen, die wie ein ungleicher Zwilling des benachbarten Stadtwerke-Kundenbüros wirken, haben sich Handwerker breit gemacht.

Durch Entkernung entsteht ein freier Durchblick bis zum Parkplatz

„Umbau Ladenlokal Schwerte“ hat die Herstellerfirma auf einen kleinen Aufkleber geschrieben, der an den neuen Alu-Elementen für die Fenster- und Türfront auszumachen ist. Weiße Schutzfolie verhindert noch, dass deren dunkle Metallrahmen Staub oder gar Kratzer abbekommen. Wer durch die Verglasung schaut, sieht als erstes einen nackten Estrichboden; die Fliesen aus der Marén-Ära sind verschwunden. Durch die Entkernung des Objekts hindern keine Trennwände mehr den freien Blick durch die hintere Fensterfront auf den Sparkassen-Parkplatz.

Viele Jahre hatte Friedhelm Brandt in den Räumen des Sparkassenhauses seine Herrenboutique Marén betrieben.

Viele Jahre hatte Friedhelm Brandt in den Räumen des Sparkassenhauses seine Herrenboutique Marén betrieben. © Bernd Oberheim (A)

Auch ansonsten haben die Handwerker schon fleißige Arbeit abgeliefert. Unter der Decke glänzen die silbrigen Rohre einer Lüftungsanlage samt ihrer Technikkästen. Daneben hängen unzählige Stromkabel herab. Weitere warten, aufgewickelt auf einer dickbauchigen Trommel, noch auf ihren Einsatz. Man hat den Eindruck, dass hier alles schick gemacht wird. Allerdings nicht für ein neues Geschäft. Nach dem jahrelangen Leerstand hat die Sparkasse für die Räume im Erdgeschoss des Geschäftshauses andere Pläne. „Es werden Büroflächen hergestellt zur Eigennutzung“, erklärt Peter Dirkschnieder, Bereichsleiter Vertriebsmanagement in dem Geldinstitut. Welche Abteilung konkret einziehen wird, konnte er noch nicht sagen. Nachdem sich die Sparkasse mit den Filialschließungen aber aus den Ortsteilen zurückgezogen und alle Service-Aufgaben an ihrem Stammsitz in der Innenstadt konzentriert hat, besteht sicherlich Platzbedarf.

Ehemalige Veranstaltungsetage im Obergeschoss steht zur Vermietung

Hoch oben über der Ex-Boutique Marén, in der obersten Etage des Geschäftshauses, gibt es noch eine komplette ungenutzte Etage. Die ehemalige Veranstaltungsfläche, auf der beispielsweise für Geschäftskunden bei Welt- und Europameisterschaften Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf Großleinwand gezeigt wurden, wird nicht mehr benötigt, seit durch den Umbau der Sparkasse der wesentlich größere Schalterraum für Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt werden kann. „Die Fläche könnte vermietet werden“, sagt Peter Dirkschnieder: „Wenn sich ein interessierter Mieter fände, wären wir gesprächsbereit.“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt