Gesundheitsminister Spahn will den Impfstoff von Biontech/Pfizer reglementieren. Stattdessen soll Moderna verwandt werden. Die Lüner Ärzte protestieren „aufs Allerschärfste.“ © picture alliance/dpa
Coronavirus

Weniger Biontech: Lüner Ärzte sehen Impfkampagne massiv gefährdet

In den Lüner Arztpraxen läuft die Impfkampagne auf Hochtouren. Eine Ankündigung aus Berlin sorgt für blankes Entsetzen: Gesundheitsminister Spahn will die Biontech-Lieferung einschränken.

Die Nachricht aus Berlin lässt in den Lüner Arztpraxen die Alarmglocken schrillen. Wie Spiegel Online meldet, werde es für die Ärzte ab der kommenden Woche weniger Biontech-Impfstoff geben. Stattdessen solle mehr Impfstoff des US-Konzerns Moderna verimpft werden. Dessen Haltbarkeit laufe 2022 ab.

Moderna weniger akzeptiert

Minister unterliegt Realitätsverlust

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.