Seit Februar 2022 drückt Natalie Benges aus Lünen wieder die Schulbank. Sie macht eine Umschulung und will Industriekauffrau werden. Kein leichter Weg, aber einer, den die Familienmutter nicht alleine gehen muss.
Seit Februar 2022 drückt Natalie Benges aus Lünen wieder die Schulbank. Sie macht eine Umschulung und will Industriekauffrau werden. Kein leichter Weg, aber einer, den die Familienmutter nicht alleine gehen muss. © Matthias Stachelhaus
Wirtschaft

Lüner Mutter in Umschulung nach Coronzeit: „Will eine feste Perspekive“

Die Coronazeit hat auch das Berufsleben von Familienmutter Natalie Benges zum Erliegen gebracht. Jetzt geht die 36-Jährige in eine neue Ausbildung. Harte Arbeit. Aber sie ist nicht allein.

Die vergangenen zwei Jahre waren für viele Menschen geprägt von Einschränkungen, Jobverlust und wirtschaftlichen Einbußen. Auch das (Berufs-)Leben von Natalie Bengs ist durch Corona auf den Kopf gestellt worden. Erneut. Die Familienmutter von vier Kindern war schon in einigen Jobs unterwegs. Zuletzt hatte Bengs fünf Jahre lang als selbstständige Fußpflegerin und Kosmetikerin gearbeitet. Coronabedingt musste sie das Geschäft aufgeben, kam zunächst als Maschinenführerin unter. Allerdings nur für ein Jahr.

Beratung und Vorbereitung

Wettbewerb um die Besten Noten mit den Kindern

Plan nach der Umschulung: Fachwirt

Über den Autor
Beruflicher Quereinsteiger und Liebhaber von tief schwarzem Humor. Manchmal mit sehr eigenem Blick auf das Geschehen. Großer Hang zu Zahlen, Statistiken und Datenbanken, wenn sie denn aussagekräftig sind. Ein Überbleibsel aus meinem Leben als Laborant und Techniker. Immer für ein gutes und/oder kritisches Gespräch zu haben.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.