SAL-Betriebschefin Daniela Fiege stellt die Entdeckertouren in Lünen vor. © Irina Höfken
Projekt für Familien

App für junge Entdecker: Wasserprojekt in Lünen als Vorbild für NRW

Ausflug mit Rätselspaß: Mit einer neuen App können Familien mit Kindern in Lünen auf spannende Entdeckertour gehen. Die NRW-Umweltministerin lobt das landesweit einzigartige Projekt.

Im März ist die neue App des Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen (SAL) an den Start gegangen: Zehn Entdecker-Routen sind ausgearbeitet, damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Wege des Wassers in Lünen erkunden können.

Das kommt nicht nur in Lünen gut an: Neben bereits 80 positiven App-Bewertungen lobt auch die Politik das landesweit einzigartige Bildungsprojekt. „Darin lohnt es sich zu investieren“, sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Mittwoch (14.4.) bei ihrem Besuch in Lünen.

Lüner Projekt wird zum Vorbild für ganz NRW

Bei dem Treffen am Cappenberger See bedankte sich Heinen-Esser persönlich bei SAL-Betriebschefin Daniela Fiege für die Entwicklung des Modellprojekts, das als Vorbild für ganz NRW fungiere. Andere Städte können und sollen die entwickelten Formate und Materialien für sich nutzen, sagt Fiege. Mit 45.000 Euro wurden die Entdeckertouren in Lünen von Land, Emschergenossenschaft und Lippeverband gefördert.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, SAL-Betriebschefin Daniela Fiege und der Vorstandsvorsitzende des Emschergenossenschaft/Lippeverband trafen sich am Mittwoch in Lünen am Cappenberger See.
Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, SAL-Betriebschefin Daniela Fiege und Prof. Dr. Uli Paetzel Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband trafen sich am Mittwoch in Lünen am Cappenberger See. © Irina Höfken © Irina Höfken

Mit der eigens für das interaktive Projekt entwickelten kostenlosen App „Actionbound“ schickt die SAL vor allem Familien mit Kindern auf die Reise durch Lünen. Viele Orte können entweder neu oder wiederentdeckt werden, es gibt Rätsel zu lösen und vor allem eine Menge über Wasser- und Klimaschutz zu lernen.

Erst einmal sollen die Entdeckertouren jetzt auch im Ruhrgebiet groß rauskommen: „Alle 53 Ruhrgebietsstädte des Regionalverbands Ruhr (RVR) werden Routen nach Lüner Vorbild entwickeln“, sagte Prof. Dr. Ulrich Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband. Er freue sich sehr, dass sich der SAL in Lünen rund um eine wasserbewusste Stadtentwicklung so stark engagiere.

Highlight: Route am Cappenberger See

Ein besonderes Highlight ist die Route Nummer zwei am Cappenberger See, wo sich alle an der neuen Stele zum Pressetermin trafen: „Zielgruppe sind hier besonders jüngere Kinder, die die Tour zusammen mit ihren Eltern gehen können“, sagt Initiatorin und SAL-Vorstand Daniela Fiege.

Auf der zwei Kilometer langen Route übernimmt ein kleiner Wassertropfen namens Rosali die Leitung. Rund um die Suche nach Rosalis Familie geht es darum, den Wasserkreislauf kennen und verstehen zu lernen.

Maskottchen Rosali übernimmt am Cappenberger See die digitale Leitung der Entdeckerroute.
Maskottchen Rosali übernimmt am Cappenberger See die digitale Leitung der Entdeckerroute. © Irina Höfken © Irina Höfken

Paetzel und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns haben einige der Routen auch schon selbst ausprobiert und sind begeistert: „Das ist wirklich etwas für die ganze Familie“, so Kleine-Frauns.

Neben der App gibt es auch noch weitere Angebote im Repertoire, die wegen Corona vorerst auf Eis liegen: Schulen, Kindergärten oder andere Interessierte werden künftig geführte Exkursionen oder Vorträge zu den Themen Wasser- und Abwasserkreiskreislauf und Gewässer buchen können.

ÜBERBLICK

AUF 10 ENTDECKER-TOUREN DURCH LÜNEN

  • Innenstadt „Macht mit uns die City unsicher und entdeckt unsere Abwasseranlagen“
  • Cappenberger See „Kinder aufgepasst – lernt mit uns den Wasserkreislauf kennen“
  • Seepark 1 + 2 „Wo kommt das Wasser her und wo geht es hin“
  • Krempelbach „Faszination Krempelbach – entdeckt mit uns seine Besonderheiten“
  • Gahmen „Regenwasserbewirtschaftung – gut fürs Klima und für den Geldbeutel“
  • Lippolthausen „Zurück in die Vergangenheit und der Weg des Wassers“
  • Osterfeld „Erkundet die Vorteile des Gründaches und der Regenwasserversickerung – und am Ende den Genuss eines Erdbeertörtchens“
  • Brambauer „All-in-One Abwasser und Klima – 10 Stopps und ein Insektenhotel“
  • Stellenbach „Was machen eigentlich Stauraumkanal, Mönch und Co.?“
  • Mühlenbach „Entlang des Mühlenbaches – Abwasserreinigung mal anders“
  • Die App „Acotionbound“ kann ab 1. März im Google Play Store, bzw. im Apple App Store heruntergeladen werden. Oder über diesen Link: https://de.actionbound.com/download
Über die Autorin
Volontärin
Ist am Niederrhein geboren und aufgewachsen. Hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und lebt seitdem in ihrer Wahlheimat Bochum. Liebt das Ruhrgebiet und all seine spannenden Menschen und Geschichten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt