Halil Elitok gehörte am Sonntag zu den überragenden Akteuren der SG Gahmen. © Patrick Schröer
Fußball-Kreisliga A

Vierer- und Dreierpack: SG Gahmen schießt seinen Gegner völlig ab und gewinnt zweistellig

Die SG Gahmen hat ihren Gegner am Sonntag übel zugerichtet. Ein Akteur traf sogar vier Mal. Doch der beste Spieler ist wohl jemand anderes gewesen.

Der Start in die neue Saison verlief für die SG Gahmen mit einem 2:2 gegen den VfR Sölde II, einem 3:1 beim BV Brambauer II und einem 4:3 im Kreispokal über C-Ligist MSV Dortmund verhältnismäßig verhalten. Nun könnte aber der Knoten geplatzt sein.

Mit 10:0 deklassierte die SGG am dritten Spieltag der Kreisliga A2 Dortmund den K.F. Sharri aus der Dortmunder Nordstadt. Es war eine dieser Leistungen, nach denen Trainer Kadir Kaya kein relativierendes oder negatives Wort – mit Ausnahme der scheinbar angespannten Personallage des Gegners – fand.

„Wir waren wirklich gut“, sagte Kaya am Sonntag. Erstmal liefen die Gahmener am Gretelweg in Kemminghausen auf. Schließlich entsteht an der heimischen Kaubrügge bekanntlich ein neuer Kunstrasenplatz.

„Es beflügelt uns alles, dass wir auf Kunstrasen spielen und trainieren. Es gibt keinen Grund, nicht gut gelaunt zu sein“, so Kaya. Spätestens seit letztem Sommer ist man bei den Blau-Gelben der Meinung, dass die eigene fußballerische Klasse auf Kunstrasen deutlich besser zur Geltung komme als auf der bisherigen Asche.

Halil Elitok erzielt Viererpack für die SG Gahmen

Entsprechend wohl fühlte sich die SGG scheinbar gegen Sharri. Ahmet Karaduman und Halil Elitok, denen am Ende der 90 Minuten drei beziehungsweise vier Tore gelingen sollten, stellten früh auf 2:0 (17.).

Kurz vor der Pause traf das Duo erneut jeweils ein Mal, Abwehrhüne Kadir Koc hatte zuvor bereits auf 3:0 gestellt. „Die Tore waren alle gut herausgespielt. Das Zusammenspiel hat richtig gut geklappt“, sagte Kaya.

Ahmet Karaduman zeigte eine überragende Vorstellung gegen Sharri.
Ahmet Karaduman zeigte eine überragende Vorstellung gegen Sharri. © Timo Janisch © Timo Janisch

Nach dem Seitenwechsel gelangen Gahmen durch Elitok (2), Karaduman, Aleksi Benashvili und Furkan Kiymaz fünf weitere Treffer. Trotz seines Viererpacks verdiente sich das Lob des Tages allerdings nicht Offensiv-Wirbelwind Elitok.

Kayas Wahl fiel auf den Akteur, der allerdings auch nur einen Treffer weniger erzielte: Ahmet Karaduman. „Ahmet hat wirklich eine überragende Leistung gezeigt. Er ist vorneweg gegangen und hat keinen Zweikampf verloren“, so Kaya.

SG Gahmen: Durak – Tikici (46. Gülec), Benashvili (73. Berisha), Özkan, F. Kiymaz, R. Kiymaz (87. Ekici), Karaduman, Elitok, Koc, Cirak (54. A. Yildiz), Yilmaz

Tore: 1:0 Karaduman (8.), 2:0 Elitok (17.), 3:0 Koc (41.), 4:0 Elitok (43.), 5:0 Karadumant (45.), 6:0 Elitok (51.), 7:0 Benashvili (72.), 8:0 F. Kiymaz (78.), 9:0 Elitok (83.), 10:0 Karaduman (90.)

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Avatar

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.