Für Torwart Lucas Koch war das Spiel beim VfB Lünen II ein ganz besonderes. © Florian Dellbrügge
Fußball

Torwart des BV Lünen erlebt ein besonderes Wiedersehen mit dem Ex-Klub

Das Spiel beim VfB Lünen II war für Lucas Koch ohnehin eine besondere Partie und seine Kollegen versüßten ihm den Tag gleich zweifach. Mit einem Sieg und einer besonderen Geste direkt vor dem Anpfiff.

Der BV Lünen steht nach etwas mehr als einem Drittel der Saison weit oben in der Tabelle der Kreisliga B3. Diesen Umstand haben die Geister einer Offensive zu verdanken, die sich an den ersten zehn Spieltagen der Saison als äußerst treffsicher erwiesen hat.

Schon 41 Tore erzielte die Mannschaft von Trainer Marco Fischer, der sich aber neben seinen Angreifern vor allem auch am anderen Ende des Feldes auf jemanden verlassen kann.

Lucas Koch mit Erfolg gegen den Ex-Klub

Die Rede ist von Lucas Koch. Der Torwart des BV05 fiel in den bisherigen Spielen gleich mehrfach mit starken Paraden in Eins-gegen-Eins-Duellen und einer guten Strafraumbeherrschung auf. So auch am Freitagabend, als der BV05 bei der zweiten Mannschaft des VfB Lünen triumphierte.

Ein Sieg, den Koch auch am Tag danach noch richtig genießen konnte. Denn es war ein Erfolg gegen viele seiner Freunde. Vor seinem Wechsel zum BV Lünen war Koch über Jahre Teil des VfB Lünen, ist dort noch bestens bekannt. „Deswegen war mir der Sieg auch wirklich wichtig. Sonst hätte ich mir bis zum nächsten Spiel anhören dürfen, dass wir sie nicht geschlagen haben“, so Koch schmunzelnd.

In den Tagen vor dem Spiel habe man sich im Freundeskreis gegenseitig angestachelt und sich heiß auf das Spiel gemacht, die Vorfreude sei daher auch riesig gewesen, berichtet Koch weiter.

Plötzlich Kapitän beim BV Lünen

Um ihm den Tag noch zu versüßen, hatte Tom Mlinski vor dem Spiel eine Idee. Der Kapitän des BV Lünen verzichtete für ein Spiel auf die Binde am Arm und überreichte sie Koch in den Minuten vor dem Anpfiff.

„Ich wusste bis dahin nicht, dass ich Kapitän sein werde. Das hat die Vorfreude unmittelbar vor dem Anpfiff sogar noch einmal erhöht. Das war schon ein richtig gutes Gefühl“, so Koch.

Und dann erlebte der 22-Jährige ein Spiel, wie es sich ein Torwart nur wünschen kann. Lange Bälle des Gegners lief er gekonnt ab, mit dem Ball am Fuß schaltete er sich ins Aufbauspiel ein und durfte sich am Ende über ein gegentorloses Spiel freuen. „Dass wir zu Null spielen, war dann natürlich das I-Tüpfelchen für mich. Aber das sollte natürlich auch generell unser Anspruch sein“, zeigt sich Koch abschließend ehrgeizig.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.