Daniel Nowak trainiert bei Westfalia Wethmar die B-Jugend und ist gleichzeitig stellvertretender Jugendleiter. © Günther Goldstein
Fußball

Nicht alle sind zufrieden: Saisonstart der Wethmarer Junioren könnte kaum unterschiedlicher sein

Die Jugendmannschaften bei Westfalia Wethmar sind besonders in der Bezirks- und Landesliga gut aufgestellt. Doch nicht bei jedem Team will es zum Ligastart klappen. Das hat gleich mehrere Gründe.

Möglichst viele junge Fußballer aus den eigenen Reihen in die Seniorenmannschaften hochholen und dort halten – darauf setzt Westfalia Wethmar seinen Fokus. Und damit fährt der Verein ziemlich gut. Mit einer B-Jugend in der Landesliga, sowie A- und C-Junioren in der Bezirksliga kann man im Moment die beste Jugendabteilung in Lünen vorweisen. Doch der Saisonstart fiel bei den drei Mannschaften ziemlich unterschiedlich aus.

Gerade die B-Junioren haben in der Landesliga alles andere als einen guten Einstieg erwischt. Die Mannschaft von Trainer Daniel Nowak hat 21 Gegentreffer auf dem Konto und lediglich ein einziges Tor geschossen. „So haben wir uns das natürlich nicht vorgestellt und sind dementsprechend unzufrieden“, erklärt Nowak, der gleichzeitig auch der stellvertretende Jugendleiter ist.

Viele Neuzugänge und spielerische Schwächen bei B-Junioren

Besonders die zwei Klatschen gegen Hamm und Wattenscheid sitzen mit jeweils neun Toren für die Gegner noch tief. Zwar ist die Hammer SpVg ein Aspirant für den Aufstieg, trotzdem dürfe man da nicht zu Null verlieren, findet Nowak.

Den Grund für den durchwachsenen Start sieht der Coach unter anderem in den vielen Neuzugängen von externen Vereinen und aus dem eigenen Nachwuchs, die erst einmal in das bestehende Team integriert werden mussten. Hinzu kommt, dass sich seine Mannschaft im Spiel gegen den Ball noch steigern und Umschaltsituationen noch besser ausspielen müsse.

Noch nicht zufrieden mit den Ergebnis aus ersten drei Spielen

Bei der A-Jugend stand ebenfalls eine Neuordnung auf dem Platz an, da sich einige Spieler während der Pandemie dazu entschlossen hatten, keinen leistungsbezogenen Fußball mehr zu spielen. Trotzdem steht die Bezirksliga-Mannschaft nach drei Spielen mit einem fünften Platz ganz gut da. Doch zufrieden sei man mit den bisherigen zwei Punkten nicht, weiß Daniel Nowak.

Besonders die Partie gegen den SuS Kaiserau, in der das Team neun Gegentoren kassierte, habe gezeigt, dass auf dem Platz noch nicht alles perfekt läuft. Das liege unter aber auch an der Vorbereitung. „Einige Spieler sind durch Urlaube und Verletzungen ausgefallen. Das macht es nicht gerade leichter“, so der stellvertretende Jugendleiter.

Größeres Feld und Tore machen Junioren noch zu schaffen

Grundsätzlich merke man jungen Fußballern nach der langen Pause an, dass sie sich noch nicht zu 100 Prozent an das Großfeld gewöhnt haben. Denn Pandemiebedingt hatten sie nicht die Möglichkeit, eine komplette Saison mit größeren Toren und einem 30 Meter längeren Fußballfeld zu spielen. „Das macht gerade im Läuferischen viel aus, vor allem wenn man sich anschaut, wie groß in dem Alter die körperlichen Unterschiede sind“, erklärt Nowak.

Eine Umstellung, mit der beispielsweise die C-Junioren des TWW derzeit allerdings gut umzugehen wissen. Das Team des Trainer-Duos Senar Berisa und Haci Kilinc sei laut Nowak eine spielstarke Bezirksligamannschaft, von der man sicher noch ein bisschen was erwarten dürfe.

Zufrieden mit dem oberen Tabellendrittel für C-Junioren

Von einem Aufstieg will er aber nicht unbedingt sprechen – auch wenn die Mannschaft im Moment mit sechs Punkten auf Platz zwei steht. „Die Jungs sollen einfach eine ordentliche Saison spielen“, so der 31-Jährige. Wenn sich die C-Jugend am Ende im oberen Tabellendrittel befindet, sei man zufrieden.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.