Ein Lüner Klub hat noch einmal gleich mehrfach auf dem Transfermarkt zugeschlagen. © Timo Janisch
Fußball

Fünf Neuzugänge für Lüner B-Ligisten – Kader umfasst knapp 40 Spieler

Inmitten der Diskussion um die Annullierung der aktuellen Spielzeit hat ein Lüner B-Ligist einen Transfer-Fünferpack vermeldet. Darunter sind gleich mehrere Spieler mit Lüner Verbindungen.

Es gibt Klarheit im Umgang mit der aktuellen Spielzeit und zeitgleich schafft auch ein Lüner Fußballverein weitere Fakten. Gleich fünf neue Spieler hat der B-Ligist unlängst bekannt gegeben und seinen Kader damit auf knapp 40 Spieler aufgestockt. Ein Vorgehen, das durchaus seine Tücken mit sich bringt.

Mittlerweile sogar vier Torhüter im Kader

Erst vor wenigen Tagen vermeldete der BV Lünen II die Verpflichtung von Denis Brack und Leon Geißler. Nun hat der Klub aus dem Tabellenmittelfeld der Kreisliga B gleich fünf weitere Neuzugänge präsentiert, wobei davon vor allem die eigene Defensive profitieren soll, denn: Mit Pierre Klösener (kommt vom VfB Lünen II), Frederic Belz und Marvin Menges (beide von GS Cappenberg) kommen gleich drei neue Verteidiger in die Geist.

Hinzu kommt mit Maurice Humann von Blau-Weiß Alstedde ein weiterer Torwart und in Rückkehrer Marco Kaliga vom TV Brechten ein abschlussstarker Stürmer in die Geist. „Wir haben durch die weiteren Verpflichtungen jetzt mittlerweile knapp 40 Spieler im Kader, darunter sind unter anderem auch vier Torhüter“, erklärt Trainer Carsten Ost.

Ein Kader, der normalerweise auch problemlos für zwei komplette Mannschaften ausreichen könnte. Beim BVL ist die Größe des Teams allerdings fester Bestandteil der Planungen. „Wir sind auch in der letzten Spielzeit mit circa 40 Spielern in die Saison gegangen und mussten dann am Ende teilweise sogar Feldspieler ins Tor stellen. So etwas möchten wir in Zukunft auf jeden Fall vermeiden“, betont Ost.

Weitere Neuzugänge sind in Planung

Probleme, die vielen Spieler zu motivieren und bei Laune zu halten, befürchtet der BV-Trainer indes nicht. Im Gegenteil: „Bei uns ist es so, dass viele Spieler auch familiäre und berufliche Verpflichtungen haben und deshalb manchmal nur selten am Training teilnehmen können. Zudem haben einige Akteure auch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Da sind so viele Spieler einfach von Vorteil.“

Aus den genannten Gründen sei beinahe die Hälfte des Spielerkaders eigentlich nur auf Abruf verfügbar, weshalb er sich gemeinsam mit seinem Trainerkollegen Lukas Fluder darauf verständigt habe, durchaus mehr Spieler in die Mannschaft zu nehmen. Hinzu komme laut Ost, „dass wir natürlich auch eine zweite Mannschaft sind und es daher immer mal sein kann, dass der eine oder andere in der Ersten spielt. Wir möchten nur nicht irgendwann wieder mit zu wenigen Spielern dastehen.“

Doch selbst mit dem jüngsten Transfer-Fünferpack scheinen die Kaderplanungen beim BV noch nicht am Ende zu sein. Da bei einigen Spielern noch Fragezeichen bestehen würden, sei man derzeit noch in Gesprächen mit möglichen weiteren Neuzugängen, so Ost. Es könnte in der Geist also noch voller werden.

Über den Autor
Volontär
Aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 für die Ruhr Nachrichten im Einsatz.
Zur Autorenseite
Marius Paul
Lesen Sie jetzt