Weil die Saison-Vorstellungen des Trainers nicht mit denen des Vorstandes übereinstimmen, beendet der Coach sein Emgagement beim A-Kreisligisten. © Palschineki
Fußball

Verschiedene Vorstellungen im Verein: Kreisliga-Trainer macht am Saisonende Schluss

Ganz augenscheinlich haben Sportliche Leitung und Trainer verschiedene Vorstellungen von den Saisonzielen. Der Kreisliga-Coach zieht daraus seine Konsequenzen und macht am Saisonende Schluss.

Ob es in der Meisterschaft der Amateurfußballer in dieser Saison noch einmal weitergeht, kann derzeit niemand sagen. Vorerst bis zum 1. April hat der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen den Spielbetrieb ausgesetzt, rollt kein Ball. Wie auch immer: Für einen Trainer aus der Kreisliga ist nach dieser Saison bei seinem aktuellen Verein Schluss.

„Ja, es stimmt. Ich höre am Saisonende auf“, bestätigt Tuncay Sönmez, der erst zu Saisonbeginn zum FC Overberge gekommen war, um zunächst die A-Junioren zu trainieren. Dann kam aber gleich der Aufstieg zum Trainer der ersten Mannschaft – neben Ex-Profi Volker Grahl. Die Zusammenarbeit ist hervorragend, beide arbeiten gut und erfolgreich mit dem talentierten, jungen Team. Platz sechs schlägt im Corona-Lockdown in der Kreisliga A (2) zu Buche.

Tuncay Sönmez wird sein Engagement beim FC Overberge am Ende der Saison schon wieder beenden. © Neumann © Neumann

Nun aber ist das Engagement von Tuncay Sönmez spätestens im Sommer beendet. „Die sportliche Leitung des Vereins und ich haben unterschiedliche Auffassungen vom künftigen Weg“, umschreibt „Tunc“ die Gründe. „Wir haben zweifelsfrei eine der talentiertesten Kreisliga-Mannschaften im Kreis. Ich – und ich glaube auch die Jungs – wollen nicht immer um Platz fünf spielen“, sagt der Trainer.

„Wir haben dieses Jahr als Lernjahr gesehen.“

Tuncay Sönmez, FC Overberge

„Wir haben dieses Jahr als Lernjahr gesehen und haben diese U19 erneut einen Schritt weiter gebracht. Wir haben uns von Spiel zu Spiel verbessert und für uns wäre gewiss ein Platz in der Top-Vier dringewesen“, ist er der festen Überzeugung. „Mit punktuellen Verstärkungen würde diese Mannschaft in zwei, drei Jahren höher spielen.“

FC Overberge müsse die erfahrene Routiniers halten

Erfahrene Akteure wie Marco Wahle und Deniz Malik Celiktas seien für diese junge Mannschaft des FC Overberge enorm wichtig. „Die müssen wir halten“, fordert der Trainer. „Solche Spieler bringen auch die gesamte Truppe weiter.“ Aber laut Sönmez sei der Vorstand des FC Overberge anderer Meinung. „Die Prioritäten liegen woanders.“

Sönmez wünscht sich selbstverständlich, dass in dieser Saison nochmals mit der Mannschaft Spiele ausgetragen werden, sodass die Saison am Ende noch eine Wertung erhält. „Die Truppe begeistert mich, das sind alles feine Jungs“, sagt er.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann
Lesen Sie jetzt