Legten mit Abstand eine gute Leistung auf der Anlage des Golf-Clubs Unna-Fröndenberg hin: die frisch gebackenen Clubmeister und Platzierten. © GCUF
Golf

Matthis-Christopher Gülde wird „auf den letzten Schlag“ Clubmeister

Amelie Pradel sicherte sich beim Golf-Club Unna-Fröndenberg zum neunten Male den Clubtitel. Spannender war es bei den Herren, bei denen Matthis-Christopher Gülde eine Punktlandung hinlegte.

Es war das wichtigste und anspruchsvollste Event des Jahres auf der Anlage am Schwarzen Weg: die Clubmeisterschaften, die am zurückliegenden Wochenende ausgetragen worden sind. Um Kollisionen mit den Verbandswettspielen des Deutschen Golfverband zu vermeiden, wird diese Veranstaltung bundesweit direkt am ersten Wochenende im September gespielt.

150 Golferinnen und Golfer auf der Anlage

Wer bei dieser Veranstaltung auf eine Top-Platzierung hofft, muss gleich über mehrere Runden erstklassige Leistungen bringen und auch Kondition ist gefragt. Während bei den Damen und Herren jeweils drei Runden zu spielen waren, sind es bei den Senioren und Seniorinnen sowie bei den Junioren und Juniorinnen zwei Runden, die in die Wertung eingehen. Dennoch nutzten mehr als 150 Golferinnen und Golfer diese Chance zur Einschätzung des eigenen Könnens und auch der Positionierung im Heimatclub.

Bei den Seniorinnen/Senioren wurde in diesem Jahr in zwei Altersklassen gespielt. AK65 und AK50. Bei den AK65 Herren wurde der Clubmeister in einem extra Stechen ermittelt. Werner Weßling, Prof. Dr. Wilfried Schmidt und Hermann Latzel lagen nach zwei gespielten Runden mit jeweils 186 Schlägen gleich auf. Beim Stechen konnte sich dann Werner Weßling, vor Prof. Dr. Roth-Schmidt und Herman Latzel den Titel sichern.

Björn Kree-Lange und Karsten Schumacher setzten sich bei den Clubmeisterschaften im Vierer durch. © GCUF © GCUF

Bei den Damen war der Vorsprung dann doch schon etwas größer. Hier sicherte sich Kea-Ill Busch mit 13 Schlägen Vorsprung (188) den Titel vor Angelika Wessling (201) und Roswitha Dieckmann (202). Auch bei der AK50 ging es nicht minder spannend zu. Bei den Damen platzierte sich Connie Gutapfel (183) dann vor Simone Cremer (185) und Tanja Neveling (201 Schläge). Bei den Herren AK50 wurde Reinhard Neitzke (156 Schläge) souverän Clubmeister vor Jörg Müller (166) und Dr. Elmar Schulte-Siepmann mit 169 Schlägen.

Neue Clubmeisterin der Juniorinnen wurde Louisa Köhler mit 164 Schlägen vor Franziska Reiffer mit 188 Schlägen. Bei den Junioren heißt der neue Clubmeister Thorben Sebastian Scherf. Er setzte sich mit 237 Schlägen acht Schläge vor Mats Flassig.

Bei den Damen war es in diesem Jahr ein nicht ganz so spannendes Rennen. Zum neunten Mal in Folge setzte sich Amelie Pradel mit insgesamt 239 Schlägen durch. Ihr Sieg war ihr vor der dritten Runde kaum noch zunehmen. Auf dem Treppchen platzierte sich als zweite Siegerin Inken Korte mit 252 Schlägen vor Christine Dern mit 258 Schlägen.

Erfolgreiche Aufholjagd von Matthis-Christopher Gülde

Bei den Herren wurde es dann aber noch einmal sehr spannend. Karsten Schumacher ging mit einem Vorsprung von gerade mal vier Schlägen auf die entscheidende dritte Runde. Bis zum Loch 18 egalisierte Matthis-Christopher Gülde diesen Vorsprung, sodass es auch hier ein Stechen geben musste. Matthis Christopher Gülde war hier der etwas glücklichere Gewinner und holte sich den Clubmeister-Titel. Im Ergebnis waren es dann für Gülde und Schumacher je 228 Schläge und den dritten Platz sicherte sich mit 234 Schlägen, nach drei Runden. Marcel Hassiepen.

Bereits am Samstag der Vorwoche wurden die Clubmeisterschaften im klassischen Vierer ausgespielt. Hier setzten sich Björn Kree-Lange und Karsten Schumacher mit 71 Schlägen vor Michael Witzig/Andreas Becker (77) und Marcel Hassiepen und Chris Henneken (79) durch. Die Sonderwertung der Ehepaare entschied das Ehepaar Wieneke mit 87 Schlägen für sich.

Lesen Sie jetzt