Padel-Tennis

Kamen ist nun offiziell Bundesstützpunkt für Padel-Tennis

Die Padel-Arena beim Heerener TC befindet sich weiter im Aufwind. Kamen ist nun auch offiziell einer von vier Bundesstützpunkten in Deutschland. Doch das ist nicht die einzige gute Nachricht.
© dpa

Der Padelsport verbreitet sich immer schneller, in Kamen gibt es inzwischen vier Bundesligamannschaften: die U18-, Herren-, Ü40- und Ü50-Mannschaft tritt in diesem Wettbewerb an. Eine Amateurliga wird gerade durch den Deutschen Pedal Verband (DPV) geplant und soll noch in diesem Jahr an den Start gehen. Am neuen Bundesstützpunkt Kamen werden in Zukunft Trainer ausgebildet und Kaderspieler trainieren.

Seit wenigen Tagen hat die Padel-Arena in Kamen diesen neuen Titel inne. Damit ist die Padel-Arena an der Heerener Straße, die erst vor knapp anderthalb Jahren eröffnet wurde, nun einer von vier Bundesstützpunkten dieser Sportart. Zur Urkundenübergabe war auch Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen an der Padel-Arena, die sich über einen weiteren Stützpunkt in Kamen sehr freut. Dazu kam noch eine zweite gute Nachricht für alle Padel-Freunde: Inzwischen darf auf den Außenplätzen wieder im Einzel Padel gespielt werden.

Padel-Arena hofft auf Zuwachs im Nachwuchsbereich

„Unser Förderkonzept Downsyndrom/Inklusion/Jugend geht in die Richtung Jugendförderung. Dieses Projekt wird von der Dr.-Jürgen-Gesling-Stiftung, der Sparkasse UnnaKamen und unseren anderen Sponsoren unterstützt. Wir freuen uns über jedes neue Kind, das zum Padelspielen kommen möchte“, schreibt die Padel-Arena Kamen in einer Pressemitteilung.

Kamens Bürgermeisterin Elke Kappen war bei der Urkundenübergabe an der Padel-Arena dabei. © Padel-Arena © Padel-Arena

Doch was ist Padel überhaupt? Padel ist eine noch recht junge Rückschlagsportart, die ihren Durchbruch in den 80er Jahren erlebte. Der Sport zeichnet sich durch seinen Käfig aus Drahtgitter- und Glaswänden aus, der zugleich die Spielfeldumrandung darstellt und dem Spiel seine besondere Faszination verleiht.

In Spanien ist Padel schon beliebter als Tennis

Padel ist in den vergangenen 20 Jahren insbesondere in Argentinien und Spanien zu einem Megasport aufgestiegen und avancierte in beiden Ländern zur zweitgrößten Ballsportart nach Fußball. In den vergangenen Jahren erlebt Padel jedoch auch in anderen Ländern ein rasantes Wachstum, Padel ist die kommende Sportart dieses Jahrhunderts.

Heute gibt es weltweit etwa 12 Millionen aktive Padelspieler, Tendenz: stark steigend. In Spanien hat 2012 Padel nach Aktiven sogar Tennis überholt – fast drei Millionen Spieler sind eindrucksvoller Beweis für den Volkssportcharakter dieses Megasports. Zudem bevölkern alljährlich Hunderttausende von Zuschauern die Rathausplätze ihrer Stadt, wenn die einzige Profi-Serie, die World Padel Tour, dort ihren Besuch abstattet.

Klassischer Doppelsport – aber auch ein Einzelduelle sind möglich

Den Gegner im Visier, die Wand im Rücken, den Partner an der Seite – im Padel-Tennis fühlt man sich im wahrsten Sinne des Wortes umgeben von Sport. Die Wände grenzen das Spielfeld ab und werden in das Spiel mit einbezogen. So entstehen lange Ballwechsel und anhaltender Spielspaß.

Die sich duellierenden Paare werden in dem klassischen Doppelsport durch ein Mittelnetz getrennt. Spielregeln und Zählweise sind mit denen im Tennis nahezu identisch. Auch Einzelspiele sind möglich.

Padel – eine Sportart für jedermann

Die Gründe für die Faszinationskraft von Padel sind vielfältig: Es setzt eine einfache Grundtechnik voraus und garantiert Spielspaß schon nach wenigen Ballwechseln. Gefragt ist weniger Kraft denn mehr Taktik und Positionsspiel. Es gibt häufig lange Ballwechsel – im Schnitt etwa doppelt so viele Ballkontakte wie im Tennis. Zudem ist Padel für Menschen jeden Alters und jeder körperlichen Verfassung geeignet und dank der Spielfeldgröße eine sehr kommunikative Sportart.

Wer Lust hat, diese Sportart kennenzulernen, kann sich unter Tel. (0171) 6 86 22 76 melden oder die Website der Padel-Arena in Kamen besuchen.

Lesen Sie jetzt