Der SSV Mühlhausen bejubelt hier den 3:0-Erfolg bei der SG Massen. Das Feiler-Team führt die Tabelle an. © Neumann
Fußball

In der Bezirksliga (8) entbrennt ein Titelkampf zwischen zwei Unnaer Vereinen

Die 50%-Regel und die damit kürzere Saison könnte diesen beiden Teams in die Karten spielen. Die Unnaer Fußballfans dürfen sich freuen.

Ein Blick auf die Tabelle der Bezirksliga (8) verrät: Die Fußballwelt in Unna darf wieder auf höherklassigeren Fußball hoffen. Denn dort thront der SSV Mühlhausen an der Spitze, Aufsteiger Königsborner SV folgt auf Rang zwei. Zwar haben beide Teams erst fünf Spiele ausgetragen, doch sollte die 50%-Regel nach dem Re-Start tatsächlich zur Anwendung kommen, stehen nur noch zehn aus. „Und davon würden wir sechs zu Hause und nur noch vier auswärts austragen müssen“, sagt SSV-Obmann Ralf Mäkler.

Dass noch mehr als die Hinrunde durchgeführt werden kann, halten alle Instanzen für sehr unwahrscheinlich. Noch immer ist völlig offen, wann es mit dem Amateurfußball weitergeht. Vor März dürfte wohl keine Freigabe erfolgen, dann muss den Mannschaften natürlich auch noch Gelegenheit gegeben werden, sich wieder in Form zu bringen. Viel Zeit bleibt also nicht mehr. Auch der FLVW hatte sich dahingehend geäußert, dass die 50%-Regel, nach der die Hälfte der angesetzten Spiele für eine Wertung ausgetragen werden müssen, zum Tragen kommt.

Die Fakten: 15 Punkte hat Mühlhausen auf dem Konto, beim KSV sind es 13, beide sind noch ungeschlagen. Was beeindruckt, ist das Torverhältnis. Da steht bei der Feiler-Truppe ein sattes Plus von 20 zu Buche, beim SSV sind es „nur“ 9.

KSV-Coach Andreas Feiler kann sich auf seinen Stürmer verlassen. Der trifft in dieser Saison pro Spiel im Schnitt fast zweimal. © Neumann © Neumann

Personell wird sich beim SSV Mühlhausen bis zur Wiederaufnahme der Meisterschaft nichts ändern. „Unser Kader, der unverändert bleibt, ist auch stark genug“, meint Mäkler. Vor dem zweiten Lockdown standen zwei Lauf-Trainingseinheiten die Woche auf dem Programm, jetzt wurde die Intensität ein wenig heruntergefahren. „Wir warten ab, wie und wann es weiter geht, dann legen wir wieder richtig los“, so der Obmann. Aus seiner Sicht ist der Königsborner SV aber der Topfavorit auf den Aufstieg. Eventuell könne der Tabellendritte TuS Körne auch noch eingreifen.

Am Mühlbach läuft es also rund – sofern dies in Zeichen einer Pandemie überhaupt gesagt werden kann. Eine Angst beschleicht Mäkler aber doch: „Hoffentlich sind bei einem Re-Start auch Zuschauer zugelassen.“ Die Zusammensetzung der Bezirksliga (8) würde nämlich stets größere Kulissen garantieren. „Wenn es danach geht, dürften wir gar nicht in die Landesliga aufsteigen, die (8) ist sehr attraktiv, aber natürlich nehmen wir den Aufstieg auch an, wenn wir am Ende oben stehen.“

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
Geburtsjahr 1956, früherer Handballer, erst Freier Mitarbeiter und nun seit „Urzeiten“ Sportredakteur im Verlagshaus Rubens. Sechsfacher Opa, zeitlich gut ausgelastet. Familienmensch, der gern mit Freunden unterwegs ist.
Zur Autorenseite
Michael Friehs
Lesen Sie jetzt