Marc Woller nimmt am Montag in einer Pressekonferenz Stellung zu seinem bevorstehenden Engagement beim Holzwickeder SC. © Timo Janisch
Erste Pressekonferenz

Künftiger HSC-Coach Marc Woller: „Das hier ist wie nach Hause kommen!“

Marc Woller wird im Sommer neuer Trainer des Fußball-Oberligisten Holzwickeder SC. In einer Pressekonferenz am Montag stellte er sich den Fragen der Presse.

Der Holzwickeder SC geht mit Marc Woller in die neue Saison. Der 52-Jährige beerbt dann Axel Schmeing, der als Coach zum Wesfalenligisten Lüner SV wechselt. Aktuell ist Woller noch Co-Trainer beim Regionalligisten SV Lippstadt.

Der künftige Trainer sprach in einer Online-Pressekonferenz am Montagabend über seine Gründe für den Wechsel zum HSC und die Ziele.

18.30 Uhr:

Los geht´s! Lars Rohwer, Pressesprecher des Holzwickeder SC, begrüßt den künftigen Trainer des Holzwickeder SC – Marc Woller – im Vereinsheim des Montanhydraulikstadions.

18.35 Uhr:

Marc Woller ist 52 Jahre alt, verheiratet und Familienvater von zwei erwachsenen Töchtern. Der Neue, den jeder in Holzwickede noch aus seine Co-Trainer-Tätigkeit eigentlich kennen dürfte, wohnt in Kamen-Methler und ist beruflich als Maschinenbau-Techniker tätig.

18.36 Uhr:

Die Frage nach der Liga wird gestellt: Ober- oder Regionalliga, was wäre das Beste? „Natürlich ist die Regionalliga besser, ein anderes Niveau“, sagt Woller. „Wenn wir aufsteigen können, dann müssen wir das wahrnehmen.“

18.37 Uhr:

Woller ist locker drauf, erklärt, dass auch der Familienrat entscheiden musste, ob er in Holzwickede Trainer werden soll.

18.39 Uhr:

„Ich möchte jeden Wettbewerb gewinnen – das gilt für überregionale und auch regionale Pokalrunden“, unterstreicht er nochmals die Wichtigkeit des Pokals.

18.40 Uhr:

Es stellt sich die Frage nach Wunschspielern. „Ich habe eine Liste von Spielern. Es gibt Leute, die ich ganz gerne hätte, bestimmte Typen. Wenn dabei auch Spieler aus Lippstadt sind, die dort nicht verlängert haben, ginge das auch.“ Abwerben werde er niemanden.

18.41 Uhr:

Marc Woller kann sich auch vorstellen, Lippstädter Spieler in Holzwickede zu parken, die sich noch entwickeln sollen.

18.42 Uhr:

Lars Rohwer erklärt zwischenzeitlich, dass es noch keine Neuigkeiten in Sachen Neuverpflichtungen gibt.

18.43 Uhr:

Sein Gast Marc Woller hätte in Lippstadt auch bleiben können, geht dennoch nach Holzwickede. „Das ist wie in Kaiserau auch: Nach Hause kommen“, begründet der Familienmensch.

18.44 Uhr:

Als Co-Trainer kommt dabei durchaus Florian Bartel in Frage. Woller: „Wir setzen uns zusammen und besprechen das noch.“

18.45 Uhr:

Marc Woller werde sich als nächstes einen Überblick über den Kader verschaffen. Dann werde sich zeigen, auf welchen Positionen noch ein Nachholbedarf bestehe. Aber: „Aki Schmeing hat hier einen guten Kader hinterlassen.“

18.50 Uhr:

Soll Holzwickede das Sprungbrett für eine erfolgreiche Trainerkarriere werden? – fragt der Hellweger Anzeiger. „Nein, das steht nicht im Vordergrund. Nein, ich bin froh, dass ich in dieser Liga trainieren darf – gerade hier. Ich habe die Aufstiege mitgemacht und viele Freundschaften gefunden“, bleibt er gewohnt bescheiden.

18.55 Uhr:

Der 52-Jährige erklärt nun, was in der Gemeinde Holzwickede alles sehr gut ist: Starke Infrastruktur, einige Sportplätze und eine gute Jugendarbeit. „Besser geht es ja wohl kaum“, sagt er locker im Stuhl zurückgelehnt.

18.58 Uhr:

Das Thema Cheftrainer wird nochmals aufgegriffen, zumal der Kamener nun seinen ersten hauptverantwortlichen Posten in der westfälischen Eliteliga annimmt. Sonst war er doch meist nur Co-Trainer. War die Sehnsucht so groß? „Richtig groß war sie, als wir mit Westfalia Rhynern in die Regionalliga aufgestiegen sind. Da wollte ich Haupttrainer werden. Jetzt ist das anders, jetzt bin ich froh, dass ich diese Gelegenheit beim Holzwickeder SC bekomme.“

19.00 Uhr:

Die Pressekonferenz, für die wir unsere Fragen einreichen konnten, ist beendet. Marc Woller präsentierte sich locker und gelassen. Erzählte von seinen schönen Erlebnissen in Holzwickede und scheint richtig glücklich zu sein, dass er künftig die Blau-Grünen trainieren darf. Wir sind gespannt auf die Entwicklung und wünschen allen noch einen schönen Abend!

Ende des Live-Tickers

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann
Lesen Sie jetzt