Roman Spielfeld hütete viele Jahre das Tor der SG Massen © Teimann
Fußball

Für zwei Massener Kumpel soll die Bezirksliga nicht das Ende der Fahnenstange sein

Mit der Verpflichtung von Pierre Szymaniak hat die SG Massen eine Bombe auf dem Transfermarkt gezündet. Damit folgt er dem Ruf seines langjährigen Kumpels Roman Spielfeld.

Im Winter wurde ein echter Kracher beim Fußball-Bezirksligisten SG Massen öffentlich. Pierre Szymaniak ist mit einer Empfehlung von 77 Oberliga-Spielen zur SG gewechselt. „Ein Königstransfer“, wie Fußballchef Roman Spielfeld von der SG Massen sagt. Eine Aussage von Szymaniak verwunderte jedoch.

Szymaniak brachte nämlich ein Comeback von Torwart Roman Spielfeld ins Gespräch. „Er hat mir aber gesagt, dass er noch einmal im Tor angreift, wenn ich komme“, sagte Szymaniak nach seinem Wechsel vom ASC 09 Dortmund zur SG Massen. Was ist dran an einer Rückkehr von Roman Spielfeld auf den Rasen? Schließlich hatte Spielfeld seine Karriere bereits offiziell beendet.

Roman Spielfeld lachte laut, als die Redaktion ihn mit Szymaniaks Aussage konfrontierte. „Dass ich nochmal angreife, wird nicht passieren“, erklärte Spielfeld kurz vor seinem 30. Geburtstag. Richtig sei aber, dass er in Zukunft als dritter Trainingsschlussmann fungieren möchte. Damit möchte Spielfeld auch etwas für seinen Körper tun. „Die Fitness ließ im Lockdown zu wünschen übrig“, scherzte er.

SG Massen hat eine Nummer eins – die heißt nicht Roman Spielfeld

„Es ist nicht so, dass ich Gedanken hege, wieder erster Torwart zu werden“, sagte Spielfeld. Dafür sei die SG Massen auf der Torhüterposition auch zu gut aufgestellt und Spielfeld ist mit seiner Abteilungsleiterfunktion ausgelastet.

Szymaniak und Spielfeld kennen sich seit Kindertagen. Beim SuS Lünern begannen beide das Fußballspielen. Die Karriere in die Top-Spielklassen Westfalens machte aber später nur Szymaniak. „Pierre war in unserem Jahrgang der Ausnahmespieler. Das waren Welten“, sagte Spielfeld über den zentralen Mittelfeldspieler Szymaniak. In der Jugend trennten sich ihre Wege früh.

Für Pierre Szymaniak hat nach dem Weggang vom ASC 09 Dortmund ein neues Kapitel begonnen. © Döring © Döring

Spielfeld kickte für RW Unna und stand elf Jahre für den Königsborner SV im Tor, ehe er vor sieben Jahren zur SG Massen wechselte und mit dem Klub in die Bezirksliga zurückkehrte. Für Szymaniak ging es stattdessen zu Top-Adressen in der Region: Hammer SpVg, SSV Mühlhausen, RW Ahlen, FC Iserlohn, ASC 09 Dortmund – jetzt ist Massen Station für den 29-Jährigen.

Pierre Szymaniak wird eine zentrale Figur bei der SG Massen

Der Kontakt zwischen den beiden ist aber nicht abgerissen. Beide sehen sich fast täglich bei ihrer Arbeit beim Kreis. Und Spielfeld hat große Pläne mit Szymaniak. „Er ist unser Königstransfer“, sagte Spielfeld. „Die Chance, so einen Spieler zu bekommen, hatten wir in den vergangenen Jahren nie“, sagte Spielfeld.

Um den neuen Führungsspieler will Spielfeld die Mannschaft weiter aufbauen. Für potenzielle Neuzugänge werde Massen nun interessanter. Klar ist: „Die Bezirksliga soll nicht das Ende der Fahnenstange sein“, so Spielfeld – große Pläne für die aktuelle Nummer drei in der Stadt.

Über den Autor
Redakteur
Sportler durch und durch, der auch für alle Sportarten außerhalb des Fußballs viel übrig hat. Von Hause aus Leichtathlet, mit einer Faszination für Extremsportarten, die er nie ausprobieren würde. Gebürtig aus Schwerte, hat volontiert in Werne, Selm, Münster und Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt