. © TCM
Tennis

Erleichterung ist groß: TC Methler öffnet Außenplätze und erhält Lob vom Stadtrivalen

Der Tennisclub Kamen-Methler hat auf die neue Corona-Schutzverordnung reagiert und einen Teil seiner Außenanlage wieder freigegeben. Nicht nur die Mitglieder sind voll des Lobes.

Laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung ist Sport zu zweit unter freiem Himmel und auf Abstand wieder erlaubt. Am 22. Februar trat diese in Kraft. Der TC Kamen-Methler hat schnell reagiert und einen Teil seiner Außenanlage wieder für Mitglieder freigegeben.

„Ganz so schnell waren wir nicht“, sagt der Vereinsvorsitzende Frank Richter, „aber seit letztem Donnerstag ist das Tennisspielen bei uns wieder möglich – jedoch vorerst nur auf zwei von acht Plätzen.“

Täglich sind ab 9 Uhr zwei Courts beim TC Methler geöffnet

Bei der Tennisanlage an der Händelstraße handelt es sich um ein privates Grundstück, weswegen der TC Kamen-Methler eigenständig über die Nutzung entscheiden kann. Täglich seien die beiden Courts von 9 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit für die Mitglieder für jeweils eine Stunde nutzbar. „Die müssen die Zeiten für die Plätze vorher online über ein Buchungssystem reservieren“, sagt Richter.

Der Verein teilte die Öffnung seiner Anlage zuvor auf seiner Homepage und den Social-Media-Kanälen mit und verschickte zudem E-Mails mit der „frohen Botschaft“ an die Vereinsmitglieder. „Die haben das richtig gut aufgenommen. Als bekannt wurde, dass Sport wieder erlaubt ist, bekamen wir von den Mitgliedern viele Anfragen.“

Viel Lob der Mitglieder für den Zustand der Plätze

Die beiden Plätze seien seit der Öffnung fast durchgängig belegt, sagt Richter. Jedoch nicht am Dienstag. „Wegen des Bodenfrosts mussten wir die Anlage dann doch wieder schließen“, hofft er wieder auf wärmere Tage.

Bisher würden vornehmlich erwachsene Tennisspieler kommen. Kinder und Jugendliche seien laut Richter noch nicht wieder in Scharen auf der Anlage erschienen. Von den Mitgliedern, die nach Monaten endlich mal wieder vor die Filzkugel geschlagen haben, bekam der Vorsitzende bislang aber ausschließlich positive Rückmeldungen: „Da war sehr viel Lob dabei, gerade für den Zustand der beiden Plätze.“

Auch vom Stadtrivalen VfL Tennis Kamen gab es eine ordentliche Portion Anerkennung für den TCM. „Das ist ja wirklich eine sensationelle Leistung, die Plätze schon so früh im Jahr herzurichten. Bei uns sind wir noch dabei, da hat am Wochenende die erste Truppe angefangen, den Platz aufzubereiten“, sagt der 2. Vorsitzende des VfL, Jürgen Eilert. Je nachdem wie sich das Wetter entwickelt, hofft Eilert, dass im März aber auch beim VfL wieder gespielt werden kann.

Frank Richter hofft auf baldige Öffnung der Drei-Feld-Halle

Von dem Bund-Länder-Treffen am Mittwoch erhofft sich TCM-Präsident Frank Richter indes weitere Lockerungen. „Ich würde mir wünschen, dass wir bald wieder in die Drei-Feld-Halle können. In manchen Bundesländern ist das erlaubt, in NRW sind die Hallen aber seit Monaten dicht. Nächste Woche wird es wieder kühler, da wäre es toll, wenn wir die Halle wieder nutzen könnten – natürlich immer unter Einhaltung der Regeln.“

Eine Freigabe für Doppelspiele stellt Richter aber erst einmal hinten an: „Das ist dann die nächste Phase. Erst einmal ist es wichtig, dass wir wieder für Einzelspiele die Anlage nutzen können.“

Über den Autor
Volontär
Jahrgang 1992. Geboren und aufgewachsen in Unna. Kennt den Kreis Unna wie seine Westentasche, hat in seinem Leben aber noch nie eine Weste getragen. Wollte schon als Kind Sportreporter werden und schreibt seit 2019 für Lensing Media über lokale Themen - auch über die Kreisgrenzen hinaus.
Zur Autorenseite
Marcel Schürmann
Lesen Sie jetzt