Der Oberligist Holzwickeder SC kann im Sommer auf einen australischen Rückkehrer hoffen. Die lange Leitung in den fünften Kontinent zahlt sich aber auch anders aus. © Art
Fußball

Der Albtraum eines jeden Fußballers: HSC-Akteur fällt viele Monate aus – erneut

Gerade erst hat er sich nach langer Verletzungspause ins Team des Holzwickeder SC zurück gekämpft. Nun ereilt den Spieler der nächste herbe Rückschlag. Die Saison ist für ihn gelaufen.

Es gibt viele Dinge im Leben, die kein Mensch braucht. Aktuell zählt ganz sicher die Corona-Pandemie dazu, welche die Welt nun fast schon ein Jahr in Atem hält. Es gibt aber auch noch andere überflüssige Dinge, auf die ein jeder verzichten kann. Beispielsweise die vielen Verletzungen, die sich Sportler im Laufe ihrer Karriere zuziehen können.

Eine der schwersten Blessuren dieser Art ist der Kreuzbandriss – der Albtraum eines jeden Sportlers, der schon so manchen Aktiven zur Aufgabe seines Hobbys oder gar Beruf gezwungen hat. Ein Akteur, den diese schwere Verletzung bereits zweimal ereilt hat, ist Marcel Duwe, Mittelfeldlenker des Fußball-Oberligisten Holzwickeder SC.

Anderer Schmerz als bei den ersten beiden Kreuzbandrissen

Und weil aller guten Dinge nicht unbedingt drei sein müssen, bestand bei dem 24-Jährigen unlängst der Verdacht eines dritten Kreuzbandrisses: „Ich verspürte im November bei einer Übungseinheit plötzlich Schmerzen in meinem linken Knie, allerdings anders als bei den beiden Kreuzbandrissen, die seinerzeit in meinem rechten Knie festgestellt wurden“, sagt Duwe im Gespräch mit dieser Redaktion.

Die Beschwerden wurden tags darauf noch größer, sodass Duwe einen Arzt konsultierte. „Bei der ersten Untersuchung konnte der Verdacht auf Kreuzbandriss zunächst nicht ausgeschlossen werden, weil die Röntgenaufnahmen erst keinen klaren Aufschluss über die Art der Verletzung gaben“, befürchtete Duwe damals bereits Schlimmeres.

Marcel Duwe wird dem Holzwickeder SC erneut ein halbes Jahr fehlen

Duwe zog in der Folge einen weiteren Mediziner zu Rate. Dann die Gewissheit und der Schock: „Beide Ärzte haben anschließend in Übereinstimmung einen Knorpelschaden bei mir im linken Knie diagnostiziert.“

Am 4. Januar unterzog sich Duwe dann einem operativen Eingriff. „Es war ein kleiner Eingriff bei Dr. Tintrup in Dortmund-Hörde“, war Duwe zunächst erleichtert. Nicht so glücklich ist der Pechvogel allerdings über die Folgen dieser Operation. „Ich werde wohl erneut bis zu einem halben Jahr ausfallen“, sagt Duwe.

Der HSC-Crack war nach Ausheilung seiner zweiten Kreuzband-Verletzung gerade erst wieder auf dem Weg zu besseren sportlichen Zeiten war, wie seine Leistungen im Oberliga-Team des Holzwickeder SC zuletzt deutlich machten. Nun also der nächste herbe Rückschlag für den jungen Spieler.

Über den Autor

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.