Trainer Axel Schmeing (l.) - hier mit Marcel Greig - hat sich erstmals zu seinem Rücktritt beim Holzwickeder SC geäußert. © Neumann
Holzwickeder SC

Axel Schmeing über Rücktritt: „In einem Jahr werde ich wissen, ob die Entscheidung richtig war“

Nach dem Paukenschlag beim Holzwickeder SC, dass der Trainer Axel Schmeing nach fünf Jahren sein Amt als Trainer niederlegen wird, hat sich der Coach erstmals zu seiner Entscheidung geäußert.

Die Nachricht, dass Axel Schmeing, Trainer des Fußball-Oberligisten Holzwickeder SC, zum Saisonende 2020/21 seine Demission in der Emschergemeinde erklärt hat, dürfte für viele sportliche Zeitgenossen beim HSC wie der Einschlag einer Bombe gewirkt haben.

Nach fünf erfolgreichen Jahren, in denen Schmeing die Blau-Grünen bis in die Oberliga Westfalen geführt hat, kommt die Entscheidung des Übungsleiters für viele Kenner der Szene ein wenig überraschend. Umso mehr, da sein Team als aktueller Tabellenzweiter der Oberliga noch gute Aussichten hat, bei zwei möglichen Aufsteigern in die Regionalliga West, sportlich also noch eine Etage aufzurücken – wenngleich das wohl nicht das primäre Saisonziel der Holzwickeder sein dürfte.

Axel Schmeing: „Wenn es am schönsten ist, soll man gehen“

„Wenn es am schönsten ist, soll man gehen“, bemüht „Aki“ Schmeing den Volksmund in einem ersten Statement zu seinem Rücktritt am Saisonende. „In einem Jahr werde ich vielleicht wissen, ob es eine gute oder schlechte Entscheidung war, diesen Schritt zu gehen“, sagt der 46-Jährige, der sich beruflich als Hauptkommissar bei der Polizei in Selm-Bork verdingt, in einem Gespräch mit der Sportredaktion.

Tim Harbott, Sportlicher Leiter HSC

„Es ist natürlich schade, dass die Zusammenarbeit mit Axel Schmeing so endet, ich bin auch von der Entwicklung ein wenig überrascht. Ich hatte das Gefühl, dass wir noch nicht am Ende sind. Letztlich aber muss man die Entscheidung von Axel akzeptieren. Fakt ist, dass er in den fünf Jahren Holzwickede eine super Arbeit abgeliefert hat. Sein Abgang ist sowohl in sportlicher als auch menschlicher Hinsicht ein großer Verlust für uns“, sagt Tim Harbott, Sportlicher Leiter des Holzwickeder SC.

Zukunft des Co-Trainers Florian Bartel steht fest

Und weiter: „Ich glaube aber nicht, dass diese Situation Einfluss auf den weiteren Saisonverlauf bei uns nimmt, wo wir ja bekanntlich in der Oberliga noch gut im Rennen liegen. Dafür sind Axel und die Mannschaft viel zu ehrgeizig. Wir werden auch in Zukunft an unserer Philosophie festhalten, mit jungen Leuten zu arbeiten. Die bisherigen Erfolge geben uns ganz einfach recht.“

„Wir, also der Vorstand, Mannschaft und sportliche Leitung werden in Zukunft noch näher zusammenrücken, immerhin bleibt uns Florian Bartel auch über das Saisonende hinaus als Co-Trainer erhalten“, vermeldet Tim Harbott.

Über den Autor

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.