Unfall mit drei Lastwagen: Fahrer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen

dzUnfall

Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 bei Unna ist am Freitagmorgen ein Mann schwer verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus geflogen – und hatte offenbar noch Glück im Unglück.

Kreis Unna

, 12.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Auf der A1 bei Unna wurde am Freitagmorgen der Fahrer eines Lastwagens schwer verletzt: Von einem Sattelschlepper in Folge eines Auffahrunfalls auf einen vorausfahrenden Muldenkipper gedrückt, wurde das Führerhaus des Mannes so stark deformiert, dass er eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste. Die Verletzungen waren so schwer, dass der Mann mit einem Rettungshubschrauber zur Versorgung in eine Unfallklinik geflogen wurde.

Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Bremen etwa 2000 Meter hinter dem Autobahnkreuz Dortmund-Unna. Ursache war wahrscheinlich stockender Verkehr in Verbindung mit zu geringem Sicherheitsabstand. Die Wucht, mit der der Sattelschlepper den Kleinlaster in den Muldenkipper gedrückt hat, muss jedenfalls heftig gewesen sein. Das Führerhaus des Siebeneinhalbtonners wurde völlig deformiert.

Unfall mit drei Lastwagen: Fahrer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen

Ein Rettungshubschrauber flog den schwer verletzten Mann in eine Unfallklinik. © Marcel Drawe

Für die Landung des Rettungshubschraubers wurde die A1 in Fahrtrichtung Bremen zunächst vollständig gesperrt. Der Verkehr staute sich hinter der Unfallstelle über mehrere Kilometer. Später führte die Polizei den Verkehr zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Im Einsatz waren neben 18 Kräften der Feuerwehr drei Rettungswagen, ein Notarztwagen und der Rettungshubschrauber. Der Fahrer des Sattelschleppers wurde offenbar nur leicht verletzt, der Fahrer des vorausfahrenden Muldenkippers blieb derweil unverletzt.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Kameras gegen Diebe

„Big Brother“ auf der Baustelle: Immer mehr Bauunternehmer setzen auf Videoüberwachung

Hellweger Anzeiger Waldbrandgefahr

Wie gut sind die Feuerwehren in Olfen, Selm und Nordkirchen auf Waldbrände vorbereitet?