Tanzkurse liegen bei jungen Leuten im Trend

dzWalzer, Jive und Co.

Discofox, Walzer und Co. liegen bei jungen Leuten wieder im Trend. Viele besuchen daher einen Tanzkurs. Dabei geht es nicht nur um das Erlernen der Schritte, sondern auch um das Miteinander.

Kreis Unna

, 23.03.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Walzer, Jive und Discofox sind nur etwas für alte Menschen? Von wegen. Bei vielen jungen Leuten liegt der Paartanz wieder im Trend. Das bekommen auch die Tanzschulen im Kreis Unna zu spüren. Seit einiger Zeit verzeichnen sie eine verstärkte Nachfrage nach Tanzkursen für Jugendliche – und daran sind nicht die Eltern schuld.

Katharina Richter (18) und Janine Oeste (19) hat das Tanzfieber vor etwa zweieinhalb Jahren gepackt. Freunde hatten sie zum Tanzen überredet. „Die erste Tanzparty war allerdings nicht so cool, weil wir gar nichts konnten“, erinnern sich die Schüler der Tanzschule Kochtokrax in Unna. Aber nach ein paar Stunden hätten sie gemerkt, wie viel Spaß das Tanzen mache. Heute stehen sie kurz vor ihrem Tanzabzeichen Goldstar, einer Auszeichnung, die vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband verliehen wird.

Sozialer Aspekt

Auch Jannis Lichtner ist seit etwas mehr als zwei Jahren dabei. Der 17-Jährige trainiert vier Mal die Woche in verschiedenen Paartanz-Gruppen. „Für mich ist das nicht nur ein Hobby, sondern auch Sport“, sagt er. Gleichzeitig lerne man beim Tanzen auch neue Leute kennen. Der soziale Aspekt ist auch Benedikt Schepe (21) aus Kamen wichtig: „Wir sind hier eine richtige Clique geworden.“

Tanzkurse liegen bei jungen Leuten im Trend

Seit 30 Jahren leitet Simone Kochtokrax gemeinsam mit ihrem Mann Andreas die gleichnamige Tanzschule in Unna und kennt die Trends der Branche. © Kochtokrax

„Paartanz ist bei Jugendlichen wieder in“, diesen Eindruck hat auch Simone Kochtokrax. Seit 30 Jahren leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann Andreas die gleichnamige Tanzschule in Unna und kennt die Trends der Branche. In den vergangenen Jahren habe es eine Flaute gegeben, sagt Kochtokrax. „Aber die Jugendlichen von heute haben den Stellenwert des Tanzens neu erkannt“, ist sie überzeugt. Auch die Eltern würden Tanzkurse wieder mehr unterstützen.

Denn beim Tanzen geht es um viel mehr als um das Erlernen der Schrittfolge von Walzer, Discofox und Co. „Es geht um das soziale Miteinander, um Kommunikation, um Respekt“, betont Kochtokrax. Die Jungen und Mädchen würden lernen, wie man respektvoll miteinander umgehe, dass man niemanden bloßstelle, nur weil man mit jemandem nicht unbedingt tanzen wolle. „So lernen sie auch, mit Negativerlebnissen umzugehen“, weiß die Tanzlehrerin.

Auf freiwilliger Basis

Vernünftige Umgangsformen und soziales Miteinander: Das sind auch für Björn Thiele von der Tanzschule Thiele in Schwerte wichtige Aspekte des Tanzunterrichts für Jugendliche. Seit etwa drei Jahren verzeichnet er einen steigenden Zulauf von 14- bis 16-Jährigen an seiner Tanzschule. „Viele Jugendliche legen Wert darauf, tanzen zu können, und melden sich freiwillig an“, freut er sich über die Entwicklung.

Tatsächlich gehörte das Tanzen bis in die 80er-Jahre zur gutbürgerlichen Erziehung. Viele Eltern schickten ihre Sprösslinge in die Tanzschule, ob sie wollten oder nicht. Heute ist das längst kein Muss mehr. Aber viele Jugendliche verspüren selbst das Bedürfnis, sich auf dem Tanzparkett bewegen zu können. Auch Tanzpartys – früher als Tanztees verschrien – sind wieder angesagt.

Jetzt lesen

Damit die jungen Leute aber überhaupt zum Tanzen gehen können, mussten die Tanzschulen ihr Angebot anpassen. Stichwort: Nachmittagsunterricht und Schulstress. „Unsere Kurse finden jetzt oft abends oder auch am Wochenende statt“, erzählt Thiele. Er ist froh, dass Nordrhein-Westfalen nun wieder von der acht- zur neunjährigen gymnasialen Schulzeit wechselt. „Die Jugendlichen sind schon gestresst, erst recht, wenn sie auch noch andere Hobbys haben“, so der Tanzlehrer aus Schwerte.

Auch der Unterricht selbst wurde angepasst. Die Musik ist moderner und vielfältiger, die Tänze zeitgemäßer. „Bei uns liegt ein Schwerpunkt auf Discofox“, sagt Simone Kochtokrax. Den könne man auch zu vielen Lieder aus den aktuellen Charts tanzen – und auch zu Schlager, der bei vielen Jugendlichen wieder angesagt sei, so die Tanzlehrerin aus Unna.

Tanzshows im Fernsehen

Ob auch die zahlreichen Tanzshows im Fernsehen zu dem Boom von Tanzkursen beigetragen hätten? Kochtokrax glaubt schon. „Einige Stars werden sicherlich auch Fans unter den Jugendlichen haben und sie zum Nachmachen animieren.“ Tanzlehrer Thiele ist da etwas zurückhaltender: Die Tanz-Shows sorgten definitiv für Gesprächsstoff. „Aber all diese Pyro-Effekte und Hebefiguren, das hat mit dem eigentlichen Tanzen eher weniger zu tun“, findet Thiele.

Die Schüler der Tanzschule Kochtokrax haben derzeit etwas anderes im Kopf. Sie arbeiten an ihren Tänzen, die sie beim Abschlussball ihres Goldstar-Kurses im September zeigen wollen. Da müssen die Schritte von Walzer, Jive und Co. sitzen. Die Tanzschuhe wollen sie danach aber noch lange nicht an den Nagel hängen.