Stress beim Lernen zu Hause – Experten geben Tipps am Telefon

Kostenlose Hotline

Die Schulen kehren schrittweise in den Regelbetrieb zurück. Ab 15. Juni werden etwa wieder alle Klassen täglich an den Grundschulen unterrichtet. Dennoch bedeutete Heimunterricht zuletzt für viele Familien: Stress.

Unna

11.06.2020, 13:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nur eine Aufgabe noch: Eltern waren in den vergangenen Wochen vermehrt gefordert, ihren Kindern die Lust am Lernen zu vermitteln.

Nur eine Aufgabe noch: Eltern waren in den vergangenen Wochen vermehrt gefordert, ihren Kindern die Lust am Lernen zu vermitteln. © picture alliance/dpa

Zunächst wochenlang gar kein Unterricht, dann nur tageweise: Eltern waren in den vergangenen Monaten gefordert, ihre Kinder auch in den eigenen vier Wänden zum Lernen zu animieren. Dass das auch Stress und Druck bedeutet, zeigt eine aktuelle Studie der DAK.

Die Krankenkasse hat eine Forsa-Befragung „Homeschooling in Corona-Zeiten“ veröffentlicht. Demnach fühlt sich in der Zeit der Schulschließungen fast jeder zweite Elternteil gestresst, viele leiden unter Schmerzen. Mütter leiden häufiger noch als Väter unter regelmäßigen Bauch-, Rücken- oder Kopfschmerzen. Auch von Traurigkeit sind sie stärker betroffen als ihre Partner.

Mehr als 1000 Eltern und Kinder befragt

Auch die Kinder sind hiervon betroffen, vermissen zudem den Kontakt zu Gleichaltrigen. In jeder vierten Familie gibt es während der Schulschließungen häufig Streit. Für die DAK-Studie wurden im Mai 1005 Erwachsene und jeweils ein zugehöriges Kind zwischen zehn und 17 Jahren befragt.

„Die Schulen in Unna werden jetzt schrittweise geöffnet, sind aber noch weit entfernt vom Normalbetrieb. Wir gehen deshalb bei den Familien weiterhin von einer sehr hohen Belastung aus“, sagt Pascal Lange von der DAK-Gesundheit Unna.

Hier will die DAK-Gesundheit Unna mit einem Experten-Telefon helfen: Am Freitag, 19. Juni, beantworten zwischen 8 und 20 Uhr Ärzte und Psychologen persönliche Fragen und helfen, den Hintergrund von Stress und Streit zu verstehen. Das Angebot unter der kostenlosen Rufnummer (0800) 1 11 18 41 können Kunden aller Krankenkassen nutzen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßenverkehrsordnung
Umstrittene Fahrverbote: Erste Autofahrer haben ihren Führerschein schon zurück
Hellweger Anzeiger DRK Bergkamen
Corona-Angst bremst DRK aus: Arbeitgeber verhindern Hilfseinsätze im Kreis Gütersloh