Bombensuche auf der Autobahn 44: Staus drohen!

dzStaugefahr

Autofahrer, die am Donnerstag, 9. Januar, auf der Autobahn 44 in Richtung Kassel unterwegs sind, sollten Geduld mitbringen. Staus drohen, weil dort nach einer Weltkriegsbombe gesucht wird.

Kreis Unna

, 07.01.2020, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Landesbetrieb Straßen NRW warnt bereits im Vorfeld, dass es am Donnerstag, 9. Januar, zu langen Staus auf der Autobahn 44 kommen kann. Zwischen der Anschlussstelle Unna-Ost und dem Autobahnkreuz Werl würden Sondierungsarbeiten durchgeführt, heißt es in einer Mitteilung.

Anja Siegel, Sprecherin der Autobahnniederlassung Hamm, wird genauer: „Dort wird nach einer Bombe gesucht.“ Bereits im November 2019 gab es erste Untersuchungen auf dem gut 15 Kilometer langen Teilstück. Der Verdacht hat sich offenbar erhärtet, sodass nun intensiver Sondierungsarbeiten erforderlich sind.

Sicher ist nicht, dass sich unter der Autobahn eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg befindet. „Es könnte auch Schlacke sein“, erklärt Siegel. Fest aber steht, dass genauere Prüfungen erforderlich sind.

Auswirkungen wohl auch auf die B1

Für diese Arbeiten wird die Autobahn am 9. Januar zwischen 9 und 15 Uhr verengt. Autofahrern, die zwischen Unna-Ost und dem Kreuz Werl unterwegs sind, steht dann nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Erfahrungsgemäß versuchen viele Autofahrer, Staus in diesem Abschnitt auszuweichen, in dem sie die B1 nutzen. Auch dort dürfte es in Richtung Osten dementsprechend langsamer vorangehen als üblich.

Lesen Sie jetzt