Polizei fasst mutmaßliche Drogenhändler in der Steinstraße

Rauschgift-Kriminalität

An einen „Drive in“ fühlten sich Zivilfahnder in der Steinstraße erinnert. Weil ein „Kunde“ dort mit dem Auto vorfuhr. Aus dem Haus wurden aber keine Burger gereicht, sondern offensichtlich Drogen.

Lünen

20.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Polizei fasst mutmaßliche Drogenhändler in der Steinstraße

Für dieses Foto stellte die Polizei die Ausbeute der Wohnungsdurchsuchung zusammen. © Polizei

Verdächtige Aktivitäten an einer Adresse in der Steinstraße in Lünen führten Dortmunder Zivilfahnder am vergangenen Freitagabend, 17. August, auf die Spur von Drogenhändlern, die aus einer Wohnung heraus ihr Geschäft betrieben. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Tütchen gegen Geld

Die zivilen Einsatzkräfte nahmen auf Grund der Hinweise die besagte Adresse genauer in den Fokus. Bereits nach kurzer Zeit parkte vor dem Haus in der Steinstraße ein Auto. An ein „Drive-In“ erinnernd, kam einer der Wohnungsnutzer aus dem Haus, übergab „seinem Kunden“ zwei Tütchen und erhielt dafür einen Geldbetrag. Kurz darauf hielten die Beamten den „Kunden“ in seinem Auto an und kontrollierten ihn. Im Auto fanden die Einsatzkräfte „offenkundig Marihuana“, so die Polizeimitteilung.

Durchsuchungsbefehl

Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss durchsuchten die Beamten kurze Zeit später die mutmaßliche Händler-Wohnung. Dabei stellten die Beamten eine größere Menge mutmaßlicher Drogen in Form von Marihuana, eine nicht funktionsfähige Schusswaffe und mehrere hundert Euro Bargeld sicher.

Drei Tatverdächtige, zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen

18 und 23 Jahren, wurden festgenommen. Alle drei sind bereits einschlägig polizeibekannt. Die beiden Männer und die Frau wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen