Polizei-Bericht am Samstag: Ein Einbruch und zwei Unfälle

Blaulicht

Die Kreispolizei berichtet am Samstag von zwei Unfällen – beide in Bönen – und einem Wohnungseinbruch in Unna. Zwei Radfahrer wurden verletzt. Ein Überblick.

Unna, Bönen

10.11.2018, 18:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Polizei-Bericht am Samstag: Ein Einbruch und zwei Unfälle

© picture alliance / dpa

Wohnungseinbruch in Unna: Küchenfenster aufgehebelt

Am Afferder Weg stiegen Einbrecher am Freitag zwischen 11.30 und 19.30 Uhr in ein Reihenhaus ein. Zugang verschafften sie sich, indem sie das rückwärtig gelegene Küchenfenster aufhebelten. Die Täter erbeuteten Armbanduhren und Schmuck, außerdem zwei Laptops. Die Polizei spricht von einem Gesamtschaden im vierstelligen Eurobereich. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei Unna zu wenden, Tel. (02303) 921-3120 oder (02303) 9210.

Unfall in Bönen 1: Radfahrerin von Pkw erfasst

Eine 60-jährige Radfahrerin wurde am Freitag in Bönen von einem Auto erfasst und dabei leicht verletzt. Die Bönenerin war gegen 17.35 Uhr auf der Straße Am Bahnhof, unterwegs, hinter ihr fuhr ein 64-jähriger Mann aus Bönen mit seinem Pkw in gleicher Richtung. Beim Links-Abbiegen auf die Oststraße wurde die Radfahrerin aus nicht geklärter Ursache von dem Auto erfasst. Sie stürzte und verletzte sich dabei leicht. Ein Rettungswagen brachte sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden ist gering.

Unfall in Bönen 2: Auto landet im Graben

Ebenfalls am Freitag in Bönen verletzte sich ein 60-jähriger Radfahrer bei einem weiteren Zusammenstoß mit einem Pkw. Der 60-Jährige war laut Polizeibericht gegen 13 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Schwarzen Weg in Richtung Hammer Straße unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr ein 28-jähriger Bönener mit seinem Pkw auf dem Schwarzen Weg in Richtung Bahnlinie. In einer S-Kurve verlor der Pkw-Fahrer auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Dabei erfasste er mit dem Außenspiegel den entgegenkommenden Radfahrer, durchbrach ein Brüstungsgeländer und landete schließlich rechtsseitig in einem zwei Meter tiefen Graben. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war er mit „nicht angepasster Geschwindigkeit“, also zu schnell unterwegs.

Der Radfahrer wurde bei der Kollision mit dem Pkw verletzt und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Der Fahrer des Pkw blieb unverletzt, laut Polizeibericht „wie durch ein Wunder“. Den Sachschaden schätzten die Beamten auf mehr als 3000 Euro.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen