Peter Schwab neuer Polizeichef in Unna

dzKreispolizeibehörde

Peter Schwab ist neuer Leiter der Kreispolizeibehörde Unna. Der 58-Jährige folgt auf Hans-Dieter Volkmann, der bereits Ende Mai in den Ruhestand wechselte. Damit ist eine monatelange Vakanz behoben.

Kreis Unna

, 06.11.2018, 11:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landrat Michael Makiolla hatte im Vorfeld keinen Hehl daraus gemacht: Peter Schwab war sein Wunschkandidat für die Abteilungsleitung Polizei, schon lange vor der Pensionierung Volkmanns hatte er Kontakt mit dem 58-jährigen Familienvater aus Datteln aufgenommen. Der ist in Unna nämlich kein Unbekannter, war bereits von 2011 bis 2015 als Direktionsleiter Gefahrenabwehr/Einsatz Mitglied des Führungsstabs in der Kreispolizeibehörde.

„Ich freue mich richtig, dass ich zurückkommen darf.“
Peter Schwab

„Wir kennen uns seit vielen Jahren und haben sehr gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit gemacht“, lobte Makiolla den neuen ranghöchsten Polizeibeamten im Kreis Unna bei dessen Vorstellung am Dienstag. Und auch Schwab selbst erinnert sich gerne an seine Zeit in der Kreispolizeibehörde zurück. „Ich freue mich richtig, dass ich zurückkommen darf“, sagte er.

1976 bei der Polizei angefangen

Schwab, verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder, ist seit 42 Jahren Polizist und seit 23 Jahren im höheren Dienst tätig. Er bringt eine Menge Erfahrung mit, hatte bereits Führungsfunktionen unter anderem in Münster, Recklinghausen und beim Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) in Selm-Bork inne. Zuletzt war er seit seinem Weggang aus Unna Abteilungsleiter Polizei im Nachbarkreis Coesfeld mit rund 300 Mitarbeitern und rund 210.000 Einwohnern im Zuständigkeitsgebiet. Mit dem Wechsel an die Spitze der deutlich größeren Kreispolizeibehörde Unna wächst auch die Verantwortung: 500 Mitarbeiter arbeiten hier unter seiner Führung, noch dazu sind die Herausforderungen hier andere als im münsterländischen Kreis Coesfeld mit der landesweit niedrigsten Arbeitslosenquote.

Präsenz, Offenheit und Transparenz

Bereits seit dem 1. November ist Peter Schwab offiziell Abteilungsleiter bei der Kreispolizeibehörde Unna, nachdem er zuvor im NRW-Innenministerium die Beförderung entgegengenommen hatte. Er will die neun Kommunen im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde (Kreis Unna ohne Lünen) zusammenbringen und Synergien mit den kommunalen Ordnungsbehörden nutzen. Ganz besonders wichtig sei ihm aber, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger der objektiven Sicherheitslage anzupassen - und zwar durch Präsenz, Offenheit und Transparenz, wie er sagte.

Zwei weitere neue Führungskräfte

Neben Peter Schwab stellte Landrat Michael Makiolla am Dienstag auch Polizeirat Stephan Werning als neue Führungskraft der Kreispolizeibehörde Unna vor. Der 35-jährige Familienvater aus Münster leitet fortan die Direktion Verkehr und folgt auf Anja Wagner, die kürzlich eine neue Funktion beim LAFP in Selm-Bork übernommen hat. Mit Polizeirätin Patrizia Kintner als neue Leiterin des Leitungsstabes komplettiert eine dritte neue Führungskraft die Polizeispitze - sie allerdings wird jetzt erst einmal Mutter und wird voraussichtlich erst Ende des kommenden Jahres ihren Schreibtisch beziehen.

Die Berufung Schwabs zum Nachfolger des pensionierten Hans-Dieter Volkmanns war durch eine sogenannte Konkurrentenklage eines Mitbewerbers aus Dortmund verzögert worden. Nach einem Misserfolg im Eilverfahren hatte der ranghohe Polizeibeamte seine Klage im eigentlichen Hauptverfahren im Oktober schließlich zurückgezogen und damit den Weg frei gemacht für die Besetzung der Polizeispitze in Unna.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bündnis „Sichere Häfen“

Seenotrettung: „Es geht nicht um jeden, der ins Wasser fällt“