Mehr Geburten, aber auch mehr Sterbefälle im Kreis Unna

Statistik für 2017

Im Kreis Unna wurden 2017 mehr Babys geboren als im Vorjahr. Seit 2011 steigt die Zahl der Geburten jedes Jahr an. Die Zahl der Sterbefälle liegt aber noch weit darüber.

Kreis Unna

, 14.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Mehr Geburten, aber auch mehr Sterbefälle im Kreis Unna

Menschenmassen in der Unnaer Fußgängerzone (Archivbild vom Westfalenmarkt 2016): Wie viele Einwohner der Kreis Unna Ende 2017 hatte, will IT.NRW Ende August veröffentlichen. © Marcel Drawe

Seit einigen Jahren werden in Deutschland wieder mehr Kinder geboren. Der Trend spiegelt sich auch im Kreis Unna wider. Aber: Während die Zahl der Geburten im Vergleich der Jahre 2016 und 2017 in NRW leicht rückläufig war, legte sie im Kreis Unna um 5,3 Prozent zu. Konkret: 3376 Lebendgeburten in 2016 standen 3553 in 2017 gegenüber. Das geht aus einer Auswertung des Landesamtes für Information und Technik (IT.NRW) hervor.

Der Tiefstand der letzten zehn Jahre wurde 2011 mit kreisweit 2821 Geburten erreicht.

4890 Sterbefälle

Die Zahl der Sterbefälle liegt aber trotz des Positivtrends immer noch weitaus höher. 4890 Gestorbene zählten die Statistiker im Jahr 2017, etwas mehr als 2016 (4853) und etwas weniger als 2015 (5062).

Die Bevölkerungszahlen zum Stichtag 31. Dezember 2017 werden laut IT.NRW „voraussichtlich Ende August“ veröffentlicht. In der Entwicklung spielen neben Geburten und Sterbefällen auch die Zu- und Fortzüge eine Rolle.

Hier geht es zur Übersicht der Geburten und Sterbefälle von 2007 bis 2017 (Quelle: IT.NRW)

Geburten und Sterbefälle 2007 bis 2017 (77 kB)

Meistgelesen