Landrat zur Corona-Krise: „Obwohl wir Abstand halten, sind wir näher zusammengerückt“

Dankesbotschaft

Landrat und Polizeichef Michael Makiolla (SPD) hat sich während der Corona-Krise mehrfach mit Appellen zur Einhaltung des Kontaktverbots und Videobotschaften an die Öffentlichkeit gewandt. Nun richtet er einen Dank an die Bürger.

Kreis Unna

, 06.06.2020, 13:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Landrat Michael Makiolla (SPD): „Ich bin sehr, sehr stolz auf die Menschen im Kreis Unna.“

Landrat Michael Makiolla (SPD): „Ich bin sehr, sehr stolz auf die Menschen im Kreis Unna.“ © Polizei

Mit einer Zwischenbilanz der Corona-Krise und persönlichen Worten an die Bürger im Kreis Unna hat sich Landrat und Polizeichef Michael Makiolla (SPD) am Samstag an die Öffentlichkeit gewandt. „Ich möchte mich im Namen der gesamten Kreispolizeibehörde Unna bei Ihnen bedanken – für Ihr vorbildliches Verhalten in den vergangenen zwei Monaten“, heißt es in einem Beitrag auf der Facebook-Seite der Kreispolizeibehörde Unna.

Die Corona-Krise habe die Bürger vor eine nie dagewesene Herausforderung gestellt. „Das Leben im Kreis Unna hat wochenlang stillgestanden. Sie sind zu Hause geblieben, Sie haben soziale Kontakte zu engsten Familienmitgliedern und Freunden heruntergefahren, um die Infektionskette zu unterbrechen und so das Leben Ihrer Mitmenschen zu retten. Diese Solidarität ist mit Worten nicht zu beschreiben“, so Makiolla. „Ich bin sehr, sehr stolz auf die Menschen im Kreis Unna, auf Sie.“

Als Landrat ist der 64 Jahre alte Politiker auch der Leiter der Kreispolizeibehörde Unna. Polizeibeamte hatten die Corona-Regeln durchzusetzen und wurden das eine oder andere Mal auch mit aggressiven Störern konfrontiert. Makiolla erklärte, er sei stolz auf die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, „die in dieser schweren Zeit für Recht und Ordnung gesorgt haben“.

Für die Polizei sei das eine neue Situation gewesen. Der Landrat erwähnt, dass es bei Facebook viele Beiträge der Wertschätzung für die Polizei gegeben habe. „Diese Anerkennung gilt den vielen Kolleginnen und Kollegen, die rund um die Uhr für Sie im Einsatz sind und die leider immer wieder mit Respektlosigkeit konfrontiert werden.“

Laut einem Bericht der Landesregierung ist die aktuelle Infektionswelle zwar vorüber, aber es ist noch zu früh für eine Entwarnung. Makiolla meint: „Auch wenn die Coronakrise noch nicht überstanden ist: Stück für Stück kehrt unsere Gesellschaft in die Normalität zurück – und das ist Ihnen und Ihrer geänderten Lebensweise zu verdanken. Obwohl wir Abstand halten, sind wir näher zusammengerückt.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger DRK Bergkamen
Corona-Angst bremst DRK aus: Arbeitgeber verhindern Hilfseinsätze im Kreis Gütersloh
Hellweger Anzeiger Test-Einkäufe
Mehrwertsteuer-Senkung: Was der Warenkorb im Supermarkt vorher und nachher kostet