Krisenstab-Chef: „Die Leute rücken einem mit Maske derbe auf die Pelle“

dzNeuinfektionen gemeldet

Übers Wochenende sind neun neue Corona-Infektionen im Kreis Unna bekannt geworden. Aber nicht alle lassen sich auf Auswirkungen des Corona-Ausbruchs bei der Fleischfabrik Tönnies zurückführen. Krisenstab-Chef Uwe Hasche mahnt zur Vorsicht.

Kreis Unna

, 22.06.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Neun neue Corona-Infektionsfälle im Kreis Unna versetzen Uwe Hasche in Sorge. „Ich finde es höchst bedenklich, dass wir verschiedenste Neuinfektionen zu verzeichnen haben, ganz unabhängig vom Fall Tönnies“, sagte der Krisenstab-Chef und Gesundheitsdezernent des Kreises Unna am Montag.

Vier Fälle in Schwerte, zwei in Lünen und je einer in Kamen, Unna und Bergkamen sind übers Wochenende hinzugekommen – darunter ein Lehrer der Friedrich-Kayser-Schule in Schwerte. Es gibt auch einen Fall am Lippe-Berufskolleg. Weil nicht alle neuen Infektionen sich auf Ausläufer des Corona-Ausbruchs beim Fleischproduzenten Tönnies in den Kreis Unna zurückführen lassen, vermutet der Dezernent, dass auch jüngste Lockerungen der Corona-Regeln eine Rolle gespielt haben. Lediglich Lünener und Bergkamener Fälle sollen auf Tönnies zurückgehen.

Wer positiv auf Corona getestet wird, muss sich zu Hause isolieren – und die mindestens 14-tägige Quarantänezeit fällt dann in die Ferienzeit. „Bei dem einen oder anderen kann der geplante Sommerurlaub ins Wasser fallen“, mahnte Hasche, die Gefahr durch Sars-CoV-2 ernst zu nehmen.

„Wenn ich mir die Bilder im Fernsehen ansehe, wie Menschen ohne Abstand und ohne Maske ihre Freizeit verbringen, kriege ich Bauchschmerzen“, sagte Hasche. „Das Coronavirus ist eine höchst gefährliche Geschichte, und trotz vermehrter Freiluftzusammenkünfte haben wir ein Infektionsgeschehen, das ähnlich intensiv ist wie im März und April.“

Der sogenannte R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter ansteckt, lag am Montag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 2,88. „Wenn ich auf das aktuelle Infektionsgeschehen und die aktuelle R-Werte blicke, die verzerrt sind durch Tönnies, frage ich mich, ob die Aufhebung verschiedenster Lockdown-Maßnahmen nicht zu früh gekommen ist“, sagte Hasche. Sein Appell: „Halten Sie sich an Abstandsgebote und das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.“ Er selbst habe erlebt, dass die Leute „einem mit Maske derbe auf die Pelle rücken“, sodass man sich selber unwohl fühle.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen und damit auch der Reproduktionswert: So wirken sich die Neuinfektionen der lokalen Corona-Hotspots auf die bundesweite Statistik aus.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger DRK Bergkamen
Corona-Angst bremst DRK aus: Arbeitgeber verhindern Hilfseinsätze im Kreis Gütersloh
Hellweger Anzeiger Test-Einkäufe
Mehrwertsteuer-Senkung: Was der Warenkorb im Supermarkt vorher und nachher kostet