„Flatten the Curve“ bei Kurzarbeit: Höhepunkt offenbar überschritten

dzArbeitsmarkt

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft werden schwächer. Die Kurzarbeit hat nach Einschätzung von Arbeitsagentur-Chef Thomas Helm ihren Höhepunkt überschritten. Die Arbeitslosigkeit steigt noch leicht.

Kreis Unna

, 01.07.2020, 19:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Arbeitslosigkeit im Kreis Unna ist im Juni durch die Corona-Krise weiter gestiegen, aber nur noch leicht. 16.994 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 1,7 Prozent mehr als im Mai. Damit liegt die Arbeitslosigkeit um 17,7 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote im Kreis Unna liegt jetzt bei 7,9 Prozent, das sind 0,1 Prozent mehr als im Mai. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag sie bei 6,8 Prozent. „Die Anstiege schrumpfen und die Lage wird zunehmend unaufgeregter auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Unna“, erklärte Thomas Helm, Chef der Agentur für Arbeit in Hamm, am Mittwoch bei der Bekanntgabe der Juni-Bilanz.

Demnach steigt die Arbeitslosigkeit zwar weiterhin – jedoch fast ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung. Gleichzeitig nähmen die Möglichkeiten, einen neuen Job zu finden, ebenso deutlich zu. So hätten nicht nur die Stellenneumeldungen beträchtlich zugelegt, sondern auch die Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit. „Aktuell ist viel Bewegung in beide Richtungen“, so Helm. „Diese Dynamik ist gut und zeigt, dass die Wirtschaft die Lockerungen dankbar aufnimmt. Jedoch bleiben die Auswirkungen der Sommerferien abzuwarten, die mit erhöhtem Reiseverkehr und gesteigerter Kontaktdichte einhergehen und eine gesicherte Perspektive für die nächsten Monate aktuell nicht ermöglichen.“

In vielen Betrieben fehlen weiterhin Aufträge. Seit März sind insgesamt 3.518 Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen – für 69.161 Mitarbeiter. Hierbei handelt es sich nach Angaben des Arbeitsamts um vorläufige Daten, da erst später abgerechnet wird. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2009, also während der Wirtschafts- und Finanzkrise, zeigten knapp 780 Betriebe für rund 16.600 Menschen im Agenturbezirk (Hamm und Kreis Unna) Kurzarbeit an. Nach Helms Ansicht „dürfte die Kurzarbeit ihren Höhepunkt erreicht haben“.

Von jetzt an kann es anscheinend nur noch besser werden. Von Normalität, das zeigen die Zahlen, ist der Arbeitsmarkt in der Region aber noch weit entfernt. Die Corona-Krise hat die Arbeitslosigkeit saisonuntypisch den dritten Monat in Folge ansteigen lassen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kita und Schule betroffen
Nach Testpanne in Bayern: Familien im Kreis Unna wussten nichts von Infektion
Hellweger Anzeiger 7-Tage-Inzidenz
Corona-Neuinfektionen: Kreis Unna sieht im bundesweiten Vergleich schlecht aus
Meistgelesen