Erster Corona-Fall in der Kreisverwaltung: Weitere Testergebnisse liegen vor

dzPandemie

Eine Mitarbeiterin des Fachbereichs Familie und Jugend des Kreises Unna hatte sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Inzwischen liegen die Corona-Tests der Kontaktpersonen aus dem Kollegenkreis vor.

Kreis Unna

, 18.06.2020, 14:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aufatmen im Kreishaus und weiteren Dienststellen: Eine mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Mitarbeiterin des Kreises Unna hat keine Kollegen angesteckt. Die Coronatests im Kollegenkreis sind alle negativ verlaufen. Das hat der Kreis Unna bestätigt.

Der erste Corona-Fall in der 1400 Mitarbeiter zählenden Kreisverwaltung wurde am 9. Juni hausintern bekannt gemacht. Eine Mitarbeiterin des Fachbereichs Familie und Jugend, die in einer Dienststelle außerhalb des Kreishauses tätig ist, war zuvor positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Daraufhin stellte das Gesundheitsamt am 8. Juni eine nicht genau genannte Anzahl Kollegen („eine Handvoll“, so eine Sprecherin) unter Quarantäne.

Jetzt lesen

Von Anfang an hieß es, dass „keinerlei Besorgnis“ bestehe. Denn die Kontaktpersonen hatten laut der Sprecherin nur „wenige Berührungspunkte“ mit der Infizierten. Inzwischen ist nachgewiesen, dass sie sich tatsächlich nicht angesteckt haben. Das ergab eine Anfrage in der Pressestelle. Nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne dürfte dann ab nächster Woche einer Rückkehr der Kontaktpersonen in den Dienst nichts mehr im Wege stehen. Über den Gesundheitszustand der infizierten Mitarbeiterin ist nichts bekannt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
„Teilweise steinzeitlich“: Welche Lehren der Kreis Unna aus der Corona-Pandemie zieht
Hellweger Anzeiger Straßenverkehrsordnung
Umstrittene Fahrverbote: Erste Autofahrer haben ihren Führerschein schon zurück