Coronavirus erreicht eine Kita in Kamen

dzCorona-Pandemie

In einer Kindertagesstätte in Kamen gibt es einen Corona-Fall. Das teilt der Kreis Unna mit, ohne den Namen der Kita zu nennen. Derzeit werden Kontaktpersonen ermittelt und erste Tests durchgeführt.

Kreis Unna

, 28.08.2020, 14:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Coronavirus hat eine Kindertagesstätte in Kamen erreicht. Das teilt der Kreis Unna in seiner täglichen Corona-Bilanz mit. Um welche Einrichtung es sich handelt, sagt der Kreis nicht. Es handelt sich aber um die Awo-Kita Brausepulver in Wasserkurl.

Aktuell werden sowohl Kontaktpersonen ermittelt wie auch erste Coronatests bei diesen Menschen vorgenommen. Mit Ergebnissen rechnet der Kreis Unna erst nach dem Wochenende.

Die Kreisgesundheitsbehörde meldete am Freitag insgesamt sechs neue Corona-Fälle. Je zwei Betroffene leben in Bergkamen und Bönen, jeweils ein Person in Kamen und Schwerte. Damit ist die Zahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie im Kreis Unna mit dem Coronavirus infiziert haben, auf jetzt 1143 gestiegen.

Jetzt lesen

Gleichzeitig gelten aber auch neun weitere Personen nach einer Corona-Erkrankung als genesen. Deswegen sinkt die Zahl der aktuell infizierten Corona-Patienten im Kreis Unna auf 93. Insgesamt gelten 1009 Menschen wieder als gesund.

Noch keine neuen Ergebnisse aus Lünen

Noch keine weiteren Testergebisse gibt es aus Lünen. Dort waren Testungen am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, an der die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule und an der Overberg-Grundschule vorgenommen worden.

Auch eine Fußballmannschaft des FC Preußen Lünen bangt weiter. Nachdem es dort zu einem Corona-Fall gekommen war, hatte das Gesundheitsamt rund 20 Personen ermittelt, die Kontakt zur infizierten Person hatten. Sie sollten ebenfalls getestet werden, aber auch diese Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Radarfallen
Fahrverbote nach StVO-Panne: Gnade für 1116 Autofahrer – aber zahlen mussten sie trotzdem
Hellweger Anzeiger Frauen in der Politik
Männerdomäne bröckelt: Der neue Kreistag ist weiblicher – aber nicht jünger
Hellweger Anzeiger Video-Expertengespräch
Corona-Schnelltest: „Ärzte wollen keinen schnellen Euro verdienen“
Meistgelesen