Die Identität des Toten ist immer noch ungeklärt

dzBrand in Bönen

Moderne Technik soll die Identität des Brandopfers klären. Bis der DNA-Test ausgewertet ist, dauert es noch einige Tage. Sicher scheint bereits, dass ein Elektrogerät die Brandursache ist.

Bönen, Kamen, Unna

, 22.11.2018, 14:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem Großbrand in einem Wohnhaus in Bönen ist weiter unklar, wer der Tote ist, der zwischen den Trümmern gefunden wurde. Der abschließende Bericht der Gerichtsmedizin steht noch aus, weil die Pathologen auf das Ergebnis eines DNA-Abgleiches warten. Dieser soll die Identität klären. Der Bericht soll in der kommenden Woche vorliegen. Ein Brandsachverständiger hat unterdessen im Auftrag der Polizei die Unglücksstelle untersucht und nach einer Ursache für die Katastrophe geforscht.

Laut Polizei kann der Experte ein Fremdverschulden nahezu ausschließen. Er vermutet vielmehr, dass ein defektes Elektrogerät in der Küche der Dachgeschosswohnung für das Feuer verantwortlich ist.

Der Sachverständige hat einige Geräte zur genaueren Untersuchung sichergestellt und mitgenommen. Auch sein Bericht soll in der kommenden Woche vorliegen.

Die Gerichtsmediziner wiederum hatten bereits festgestellt, dass der Mann zum Ausbruch des Feuers am frühen Samstagnachmittag noch gelebt hatte. Darauf weisen Rückstände von Rauchgas in der Lunge des Toten hin.

Diese konnte aber laut Polizeimitteilung nicht zweifelsfrei klären, um wen es sich bei dem Verstorbenen handelt. Dazu werde ein DNA-Abgleich benötigt, heißt es in dem Bericht. Vom schriftlichen Bericht der Rechtsmediziner hängt zudem ab, ob die Staatsanwaltschaft Dortmund weitere Untersuchungen anordnen wird.

Das Haus ist nicht bewohnbar

Der Dachstuhl des Gebäudes ist komplett ausgebrannt und einsturzgefährdet. Das Haus ist zurzeit nicht bewohnbar, die Mieter sind vorerst bei Familienangehörigen und Freunden untergekommen. Beschädigt wurden vom Feuer außerdem die Dächer der beiden Nachbarhäuser.

Lesen Sie jetzt