Coronavirus: Unternehmen im Kreis Unna erhoffen sich von WFG wertvolle Tipps

dzWirtschaftsförderung

Längst ist absehbar, dass die Sorge vor dem Coronavirus auch die Wirtschaft im Kreis Unna vor große Herausforderungen stellt. Da wird die Wirtschaftsförderungsgesellschaft zum Krisenmanager.

Kreis Unna

, 19.03.2020, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Keiner vermag zu sagen, wie hart die Folgen der Angst des Coronavirus für die heimischen Betriebe sein werden. Längst aber ist klar, dass Unternehmer Angst um ihre Existenz haben. In ihrer Not wenden sich viele auch an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Unna (WFG).

Ein Thema ist das Kurzarbeitergeld. Viele Betriebe haben bei der Arbeitsagentur schon Bedarfe angezeigt. Was sie tun müssen, was Voraussetzungen sind - solche Fragen richten sich auch an die WFG. „Was den Informationsbedarf der Unternehmen betrifft, befinden wir uns wohl noch am Anfang der Welle“, rechnet WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom mit einem steigenden Fragenaufkommen.

Noch würden in den Betrieben interne Dinge wie die Einrichtung von Home-Office-Plätzen, Kinderbetreuungen und Ausfall von Mitarbeitenden organisiert. „Aber die Fragen nach Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen und anderen Finanzhilfen werden sukzessive mehr“, weiß Dannebom.

Die WFG hat auf ihrer Internetseite www.wfg-kreis-unna.de die wichtigsten Infos zusammengetragen und wird diese auch stetig aktualisieren. „Zudem haben wir einen Sondernewsletter an unsere Abonnenten versandt, der die wichtigsten Infos zusammenfasst. Auch auf unserem Facebook-Profil werden wir die Unternehmen mit belastbaren Informationen versorgen. Und wir sind natürlich weiterhin telefonisch, per Mail und per Videokonferenz direkt erreichbar und werden uns so bemühen, die drängendsten Fragen zu beantworten“, verspricht Dannebom.

Kostenloser Workshop zu Kommunikationsalternativen

Das Corona-Virus zwingt auch Unternehmen dazu, neue oder zuvor noch nicht genutzte Wege gehen. Im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ hat das Innovationsteam der WFG Kreis Unna kurzfristig einen Online-Workshop mit dem Titel „Wie kommunizieren wir in Zeiten von Corona?“ organisiert.

Einwahl über verschiedene Geräte möglich

Moderator Markus Fleige berichtet in diesem Webinar von seiner Erfahrung mit Konferenztools, zeigt die Möglichkeiten und informiert über die datenschutzrechtlichen Aspekte. Der Workshop wird am Dienstag, 24. März, um 10.30 Uhr stattfinden. Dafür wird das Konferenztool „Zoom“ genutzt. Die Teilnehmenden können sich über den Computer, Tablet oder Handy über den bereitgestellten Link einwählen. Auch über Telefon ist eine Einwahl

möglich.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt. Anmeldungen sind unter veranstaltung@wfg-kreis-unna.de erforderlich. Die Teilnehmer erhalten dann die Anmeldedaten per Mail.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
„Lasst wachsen“: Appell eines Friseurs an Solidarität und Vernunft seiner Kunden
Hellweger Anzeiger Fragen an die Redaktion
Coronavirus: Kann das Virus über Lebensmittel, Bargeld oder Türklinken übertragen werden?