Coronavirus: Mund- und Nasenschutzmaske wird Pflicht in VKU-Bussen

Nahverkehr

Wer ab Montag mit Bus oder Bahn fahren will, muss eine Mund- und Nasenbedeckung tragen. Die VKU tut noch mehr, um die Gefahr einer Übertragung zu reduzieren. Kunden können sie unterstützen.

Unna

, 24.04.2020, 15:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ab Montag, 27. April, müssen Mund und Nase auch dann bedeckt sein, wenn man mit dem Bus fahren will. Daran erinnert die VKU.

Ab Montag, 27. April, müssen Mund und Nase auch dann bedeckt sein, wenn man mit dem Bus fahren will. Daran erinnert die VKU. © VKU

Ab Montag, 27. April, müssen Fahrgäste im Linienverkehr mit Bus und Bahn grundsätzlich eine Mund- und Nasenschutzmaske tragen. Ausgenommen davon sind Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Obwohl Busse und Bahnen vom Abstandsgebot ausdrücklich ausgenommen sind, wird die VKU durch den Einsatz möglichst vieler Busse dafür sorgen, dass diese nicht so voll sind. Allerdings ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Omnibusse begrenzt.

Die Kunden können helfen, indem sie auf Fahrten in Spitzenzeiten verzichten und möglichst auf andere Zeiten als zwischen 7 Uhr und 8.15 Uhr oder 12.30 Uhr und 15 Uhr ausweichen.

„Auf die wichtigsten Verhaltensgrundlagen weisen wir in unseren Bussen künftig mit Plakaten, Monitorbildern und Durchsagen hin“, sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der VKU. „Auch an den Haltestellen wird es hierzu Informationen geben“. „Die neue Verordnung zum Tragen von Mund- und Nasenschutz ist nicht nur ein Appell“, fügt Landrat Michael Makiolla hinzu, „wir müssen uns alle daran halten“.

Die Vordertüren in den Bussen der VKU bleiben zunächst weiterhin geschlossen, Tickets erhalten Kunden über die fahrtwind-App oder an den bekannten Vorverkaufsstellen (Übersicht unter www.vku-online.de).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferientipps
Tipps zum Ende der Herbstferien: Kino und Kunst, Kettenschmieden und komische Vögel
Hellweger Anzeiger Interaktive Karten
Corona-Vergleich: So verschieden trifft die zweite Welle die Städte im Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Radarfallen
Fahrverbote nach StVO-Panne: Gnade für 1116 Autofahrer – aber zahlen mussten sie trotzdem