Bildergalerie

Coronavirus: Impressionen aus dem Kreis Unna

Das an sich unsichtbare Coronavirus hinterlässt sichtbare Spuren: Unsere Fotografen haben in den vergangenen Tagen Impressionen aus den Städten und Gemeinden der Region gesammelt.
24.03.2020
/
Der Willy-Brandt-Platz Kamen ist normalerweise ein durchaus belebter Ort. Die Corona-Pandemie sorgte schon in der Vorwoche für Stillstand; aufgenommen am Mittwoch, 18. März. © Stefan Milk
Zu dieser Zeit waren bereits zahlreiche Geschäfte geschlossen – so wie die Nova Boutique in Kamen. © Stefan Milk
Auch an den Bahnhöfen in der Region ist nichts wie sonst, wie hier in Fröndenberg: Wegen deutlich rückläufiger Fahrgastzahlen hat die Deutsche Bahn den Fahrplan im Regionalverkehr massiv eingeschänkt.© Marcel Drawe
Vorerst weder Trainingseinheiten noch Ligaspiele: Der Ball ruht, nicht nur wie hier auf dem Sportplatz des Königsborner SV.© Marcel Drawe
Der Parkplatz der Stadthalle Unna, aufgenommen am Donnerstag vergangener Woche: Um diese Zeit nutzen normalerweise Berufsschüler die Flächen für ihre Fahrzeuge. © Marcel Drawe
"Betreten des Schulgrundstücks verboten", steht auf dem Schild am Schulzentrum Nord in Unna-Königsborn, das mit Flatterband abgesperrt ist.© Marcel Drawe
In Krankenhäusern und Altenheimen herrscht ein umfassendes Besuchsverbot. Das zeigt sich unter anderem an dem Besucherparkplatz des Katharinenhospitals, der üblicherweise gut gefüllt ist. Im Moment natürlich nicht.© Marcel Drawe
Ein Bild vom Donnerstag vergangener Woche, als Andreas Nocker aus Unna noch unbeeindruckt von der Pandemie seinen Kaffee am Alten Markt in Unna genoss – das geht seit Montag freilich nicht mehr.© Marcel Drawe
"Wegen Coronavirus nicht mehr zu benutzen", steht auf dem mit Flatterband umwickelten Fahrgeschäft für Kinder in Unnas Innenstadt.© Marcel Drawe
So leer sieht man den Ostring in Unna selten. Dass viele Menschen im Homeoffice arbeiten und auch in ihrer Freizeit Zuhause bleiben, lässt sich an der deutlich gesunkenen Verkehrsbelastung ablesen. © Marcel Drawe
Der Modemarkt Adler in Holzwickede darf nicht mehr öffnen. Die Parkplätze vor dem Geschäft waren schon am Donnerstag vergangener Woche weitestgehend leer. © Marcel Drawe
Bleibt vorerst leer: Die Terrasse eines Kamener Gastronomiebetriebes. © Stefan Milk
Hier wirbt ein Lokal mit griechischer Karte noch für seinen Mittagstisch – den gibt's natürlich nur noch zum Mitnehmen.© Stefan Milk
Solange Poco geschlossen bleibt, ist auch der Imbiss vor der Filiale in Rünthe verriegelt. © Stefan Milk
Die Kamener Filiale des Elektrohändlers Brumberg ist aufgrund des Erlasses des Landes NRW gegen die Ausbreitung des Coronavirus geschlossen. Gänzlich zum Erliegen kommt der Betrieb nicht, das Unternehmen versucht seinen Service so gut es geht aufrechtzuerhalten. © Stefan Milk
Die Gitter vor den Ladenlokalen entlang der Weststraße in Kamen bleiben vorläufig geschlossen. © Stefan Milk
Entsprechend wenig Publikumsverkehr herrscht auf der Flaniermeile der Stadt Kamen.© Stefan Milk
Die Weststraße ist dieser Tage wie ausgestorben. © Stefan Milk
Telefonisch und online bietet etwa die "Mayersche"-Buchhandlung weiterhin Beratung an.© Stefan Milk
Die Rolladen der Marktschänke Kamen bleiben erstmal dicht – "bis auf Weiteres geschlossen", steht auf dem Schild an der geschlossenen Jalousie. © Stefan Milk
Hier versuchen die Gäste vor dem Café "Backshop-Insel" am Nordberg in Bergkamen noch, der Corona-Krise stand zu halten: Mit reichlich Abstand saßen die Gäste am Mittwoch vergangener Woche noch auf der Terrasse, das ist seit dieser Woche nicht mehr möglich.© Stefan Milk
Der Nordberg in Bergkamen: Normalerweise herrscht hier reges Treiben, dieser Tage gähnende Leere.© Stefan Milk
Die Sparkasse Unna-Kamen hatte bereits vor Inkrafttreten der weitreichenden Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung der Pandemie beschlossen, einige Geschäftsstellen vorübergehend zu schließen - so wie diese in Kamen-Heeren.© Stefan Milk
Nichts los in der Kamener Innenstadt: Die Menschen halten sich offenbar an das weitreichende Kontaktverbot. © Stefan Milk
Für Marktbeschicker schwere Zeiten: Sie dürfen weitermachen, merken die Corona-Krise aber an ihren Umsätzen; wie hier in Kamen.© Stefan Milk
Für Marktbeschicker schwere Zeiten: Sie dürfen weitermachen, merken die Corona-Krise aber an ihren Umsätzen; wie hier in Kamen.© Stefan Milk
Auch in Fröndenberg ist die Zahl der Marktbesucher spürbar rückläufig.© Marcel Drawe
Gähnende Leere wegen Corona: So sieht der Parkplatz an der Gesamtschule Fröndenberg sonst allenfalls in den Ferien aus.© Marcel Drawe
Gähnende Leere wegen Corona: So sieht der Parkplatz an der Gesamtschule Fröndenberg sonst allenfalls in den Ferien aus.© Marcel Drawe
Unna wird zur Geisterstadt: Schon als das weitreichende Kontaktverbot noch nicht galt, war die sonst belebte Fußgängerzone beinahe menschenleer; aufgenommen am Freitag, 19. März. © Marcel Drawe
Nur vereinzelt flanieren Menschen durch die Massener Straße in Unna. Geschäfte und Gastronomien sind geschlossen.© Marcel Drawe
Coronavirus Pandemie Innenstadt Unna© Sabrina Wagner
Coronavirus Pandemie Innenstadt Unna© Sabrina Wagner
Coronavirus Pandemie Innenstadt Unna© Sabrina Wagner
Die Spielgeräte im Himmelmannpark in Fröndenberg sind zum Schutz gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus gesperrt – wie überall im Kreis Unna.© Alexander Heine
Schlagworte Coronavirus