Coronavirus erreicht das Boni-Heim in Unna

Pandemie

Eine Bewohnerin des St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheims in Unna ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Frau wird aktuell im Krankenhaus behandelt. Das Heim hat sofort reagiert.

Unna

, 09.04.2020, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine Bewohnerin des Boni-Heims in Unna ist positiv auf Covid-19 getestet worden.

Eine Bewohnerin des Boni-Heims in Unna ist positiv auf Covid-19 getestet worden. © Marcel Drawe

Seit Donnerstagmorgen ist bekannt, dass eine Bewohnerin des St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheims, die seit wenigen Tagen im Krankenhaus behandelt wird, positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die Nachricht erreichte unsere Redaktion am Nachmittag.

„Wir sind unglaublich betroffen. Umgehend wurden alle Schritte unternommen, um unsere bereits sehr hohen Hygienestandards noch zu verschärfen. Die unmittelbare Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt haben wir sofort eingeleitet“, so Einrichtungsleiterin Angela Hötzel. „Dankbar bin ich allen im Team hier im und rund um das Haus: Wir merken, dass wir große Unterstützung in der Betreuung und auch durch unsere Bewohner und Angehörigen erhalten.“

Gesundheitsbehörde seit dem Mittag vor Ort

Ein Team der Gesundheitsbehörde des Kreises Unna ist seit dem Mittag vor Ort. Durchgeführt wurden unmittelbar gezielte weitere Testungen von Kontaktpersonen der betroffenen Bewohnerin. Dazu zählen auch die Pflegekräfte, die sich in dem betroffenen Wohnbereich um die Frau gekümmert haben.

Auf dem Wohnbereich werden umfassende Reinigungen und Desinfektionen durchgeführt. Wie bisher arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit persönlicher Schutzausrüstung. Zudem besteht über die direkte Verbindung zum Katharinen-Hospital eine enge Absprache mit dem Hygieneteam des Krankenhauses.

Versorgung auf den Zimmern

Im St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim werden die Bewohnerinnen und Bewohner – wie bereits in den vergangenen Tagen – auf ihren Zimmern versorgt. Die Betroffene hat ihr Zimmer zuletzt offenbar nur sehr selten verlassen.

„Wir geben wirklich alles, um die Versorgung und den Schutz aller in der aktuellen Situation bestens umzusetzen“, so Angela Hötzel. Dankbar ist man im Boni für die tolle Unterstützung von Angehörigen, Nachbarn und Ehrenamtlichen, die „von außen“ über Bilder und Briefe, kleine Geschenke oder Blumen so viel Unterstützung geben.

Sorgen mit Blick nach Fröndenberg

Angesichts der zeitweise dramatischen Entwicklung im Schmallenbach-Haus in Fröndenberg, wo 55 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 31 Pflegekräfte mit dem Coronavirus infiziert wurden, gibt es natürlich auch im Boni-Heim Sorgen. Noch aber besteht die Hoffnung, dass dort keine weiteren Bewohner oder Pflegekräfte infiziert wurden.

In der Einrichtung des Katholischen Hospital-Verbundes Hellweg leben 98 Seniorinnen und Senioren.

Über die Internetseite www.boni-unna.de werden die aktuellen Informationen aus dem Boni-Heim transparent zur Verfügung gestellt.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ab 15. Juni
Täglicher Unterricht für Grundschüler: „Wir sitzen dann enger zusammen als in jedem Lokal“
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Corona-Paket: Der „große Wurf“ bringt Millionen-Entlastung für Kreis Unna