Coronavirus: 20 Altenheim-Bewohner im Krankenhaus

dzSchmallenbach-Haus

Zwei weitere Bewohner des vom Coronavirus heimgesuchten Altenzentrums Schmallenbach-Haus in Fröndenberg sind ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das bange Warten auf über 200 Coronatest-Ergebnisse ging weiter.

Fröndenberg

, 07.04.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Warten auf die Ergebnisse von Coronatests für Bewohner und Pflegekräfte des Schmallenbach-Hauses in Fröndenberg ging auch am Dienstag weiter. Bis zum Nachmittag hatte Geschäftsführer Heinz Fleck noch keine neuen Informationen bekommen.

Zwei weitere an Covid-19 erkrankte Bewohner der Caritas-Senioreneinrichtung wurden am Dienstag in ein Krankenhaus eingeliefert, wie der Geschäftsführer berichtete. Damit steigt die Zahl der Altenheim-Bewohner in stationärer Behandlung auf 20 Menschen.

Jetzt lesen

Ein Arzt untersuchte am Mittag zahlreiche Bewohner. Das Schmallenbach-Haus hatte sich unter Vermittlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) darum bemüht, dass ein Mediziner stundenweise in das Haus kommt.

Nach vorläufigem Stand vom Montag sind 49 Bewohner und 31 Mitarbeiter infiziert. Die Ergebnisse für 90 Mitarbeiter und 160 Bewohner standen noch aus (insgesamt gibt es rund 250 Bewohner und 400 Mitarbeiter). Fünf Bewohnerinnen und Bewohner sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Jetzt lesen

Ebenfalls noch offen ist der Ausgang der Coronatests im Hans-Jürgen-Janzen-Haus der Diakonie mit 27 Bewohnern und 27 Mitarbeitern in Fröndenberg-Frömern. Das sagte Fabian Tigges von der Diakonie Mark Ruhr in Hagen am Dienstagnachmittag. Zwei an Covid-19 erkrankte Bewohnerinnen waren vorige Woche ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Das Kreisgesundheitsamt in Unna ließ eine Anfrage zur Entwicklung in beiden Fröndenberger Einrichtungen bis zum Nachmittag unbeantwortet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ab 15. Juni
Täglicher Unterricht für Grundschüler: „Wir sitzen dann enger zusammen als in jedem Lokal“
Hellweger Anzeiger Konjunkturprogramm
Corona-Paket: Der „große Wurf“ bringt Millionen-Entlastung für Kreis Unna